Zum Inhalt springen

International Datenzerstörung beim «Guardian»: Cameron zog die Fäden

Die Vernichtung von Geheimdaten beim «Guardian» soll direkt von Premier Cameron angeordnet worden sein. Dies geht aus mehreren englischen Medienberichten hervor. Die britische Regierung und Premier Cameron geraten unter Druck.

Ein Spitzenbeamter und enger Vertrauter des britischen Premiers David Cameron soll den Chefredakteur des «Guardian» persönlich zur Zerstörung tausender Dokumente veranlasst haben. Dies berichten BBC und zwei Tageszeitungen. Auf den zerstörten Festplatten befand sich Material vom US-Whistleblower Edward Snowden.

Den Berichten zufolge hat sich Camerons Kabinettschef Jeremy Heywood in die Datenaffäre eingeschaltet.

Laut einem Regierungssprecher werde man keine Einzelfälle kommentieren. Wenn aber hochsensible Informationen unsicher aufbewahrt würden, müsse die Regierung diese sicherstellen.

Kritik aus den USA

Hinter dem harten Vorgehen der britischen Regierung wurde auch immer Druck aus den USA vermutet. Doch der Sprecher des Weissen Hauses, Josh Erneste, wiegelte ab. Angesprochen auf die Ereignisse in London sagte er, es sei schwer, sich ein Szenario vorzustellen, in welchem diese Vorgehen angemessen wäre.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.