Zum Inhalt springen

Demonstrationen gegen Mugabe «Weisse und Schwarze feiern gemeinsam eine riesige Party»

Nach der Ruhe die Demonstrationen: SRF-Korrespondentin Cristina Karrer erklärt, was in Simbabwe momentan vor sich geht.

Legende: Video Demonstranten in Feierlaune abspielen. Laufzeit 03:51 Minuten.
Aus Tagesschau vom 18.11.2017.

Tausende Simbabwer feiern auf den Strassen Harares und anderer Städte. Sie fordern: «Mugabe muss weg». Und das Militär? Es lässt sich feiern und zu Selfies überreden. SRF-Korrespondentin Cristina Karrer konnte problemlos in Simbabwe einreisen. Bereits im Flugzeug begegnete sie Menschen – auch Weissen, die nach Harare flogen, um zu demonstrieren.

SRF News: Sie sind momentan in Harare. Was beobachten Sie? Wie ist die Stimmung?

Cristina Karrer: Ich traue meinen Augen nicht. Es ist unglaublich. Ich habe diese Stadt immer als total kontrolliert erlebt. Und jetzt herrscht hier eine riesige Party. Alle sind auf der Strasse. Fahnen schwingende Weisse, die sich bisher nie zeigten, tanzende Schwarze. Ich habe sogar ein Selfie mit einem Soldaten gemacht.

In den ersten Stunden und Tagen nach dem Putsch herrschte noch ängstliche Stille, nun sind die Leute auf der Strasse. Wie erklären Sie sich, dass die Stimmung in Simbabwe so gedreht hat?

Die Leute sind jetzt auf der Strasse, weil sie das Militär überhaupt auf die Strasse lässt, die Demonstration für legal erklärt hat. Die Polizei wurde entmachtet. Die Leute haben keine Angst mehr, denn es gibt keinen Feind mehr. Mugabe – der einzige Feind – sitzt in seinem Haus.

Die Situation scheint von der Schweiz aus gesehen verworren. Mugabe hatte am Freitag einen öffentlichen Auftritt an einer Universität, obwohl er unter Hausarrest steht. Wie erklären Sie sich das?

Was man in Europa nicht versteht: Hier in Simbabwe und in ganz Afrika hat man älteren Menschen gegenüber eine sehr ehrfürchtige Haltung. Man kann alte Staatsmänner hier nicht einfach absetzen. Immerhin ist Mugabe einer der letzten noch lebenden Unabhängigkeitskämpfer des Landes. Das hat zur Folge, dass die Militärs mit sich kämpfen, wie sie Mugabe ehrenvoll absetzen, beziehungsweise ihn zur Abdankung überreden können.

Mugabe hat gemerkt, dass das Militär im Dilemma ist.
Autor: Cristina KarrerSRF-Korrespondentin in Harare

Mugabe aber will das Amt nicht freiwillig aufgeben, stellt auf stur.

Mugabe hat gemerkt, dass das Militär im Dilemma ist, und dass die Afrikanische Union gegen seine Absetzung ist. Damit hat er wieder ein paar Trümpfe in der Hand. Es wird nun wohl darum gehen, was er sich im Austausch für seinen Rücktritt aushandeln kann.

Und das wäre?

Manche sagen, dass er gewisse Sicherheiten für seine Frau Grace haben will. Es ist auch möglich, dass er eine Rolle als «Elder Statesmann» zugesprochen erhält. Denn wie gesagt: In Afrika kann man ältere Personen oder gar Präsidenten nicht einfach aus dem Amt vertreiben. Man will ihm ermöglichen, in Würde zu gehen.

Aber Mugabe kann doch die Demonstrationen nicht ignorieren. Und auch das Militär wird ungeduldig. Wie lange kann er sich noch halten?

Es gibt verschiedene Szenarien für den Rücktritt. Im Dezember findet der Parteikongress statt, dies wird als ein Rücktrittstermin gehandelt. Andere Stimmen sagen, dass sich Mugabe bis zu den Neuwahlen im nächsten Jahr halten wird. Und schliesslich gibt es auch solche, die bereits morgen Sonntag mit einer Ankündigung rechnen. So gibt es Gerüchte, dass die regierende Partei eine Sondersitzung halten will, um ihren Führer Mugabe abzusetzen. Aber nichts ist sicher.

In den Startlöchern für die Nachfolge steht vor allem der kürzlich von Mugabe abgesetzte Vizepräsident Emmerson Mnangagwa. Und der verspricht nicht wirklich einen Wandel in Simbabwe.

Das absurde ist tatsächlich, dass das simbabwische Volk vor zwei Wochen noch die Absetzung Mnangagwas bejubelt hat.

Die Menschen wollen einfach, dass Mugabe geht.
Autor: Cristina KarrerSRF-Korrespondentin in Harare

Und jetzt bejubeln alle seine Rückkehr – obwohl er politisch schlimmer ist als Mugabe. Aber den Menschen hier ist das egal. Leider. Die Menschen wollen einfach, dass Mugabe geht. An die politische Zukunft Simbabwes denken sie noch nicht.

Das Gespräch führte Claudia Blangetti.

Cristina Karrer

Cristina Karrer

Cristina Karrer ist SRF-Korrespondentin und Dokumentarfilmerin. Sie lebt seit 15 Jahren in Südafrika.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rudi Hardy (Wombat)
    Viele der weissen Farmer sind heute in Sambien im noerdlichen Nachbarland und dieses Land ist im Aufschwung. Auf die Hautfarbe kommt es sicher nicht an aber etwas in Landwirtschaft zu verstehen ist noetig; auch Mut was anzupflanzen und Geduld zu haben auf die Ernte ist auch wichtig. Damals hatten wir soviel Mais dass wir drei Viertel exportieren konnten und ich hoffe dass es wieder so weit kommen wird. Der Boden ist sehr fruchtbar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Wenn man die Bilder aus Simbabwe sieht,könnte man den Eindruck haben, dass Simbabwe sein ganzes Geld nur für Waffen ausgibt. Dabei könnte es mit seinen Bodenschätzen ein wohlhabendes Land sein. Und wo ist "Gucci Grace"? Kürzlich war sie noch in Namibia. Ist sie schon in München, der Partner Stadt von Harare, beim Shoppen? Egal, bei einem richtigen Putsch geht in der Regel alles schneller.Das Urteil gegen Nicolea und Elena Ceausescu zum Beispiel wurde am vierten Tag gesprochen und vollstreckt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von elize naude (elize)
    in die apartheitsera hat mein ch-er mann der 10 jahre in südafrika war auch keine problemen, weil WIR apartheid nie gelebt haben... im gegenteil wurden wir von den weiße bevölkerung mehrheitlich geächtet, weil wir "farbenblind" sind... für mich als sa-ner haben die stolpersteine stark gemacht ohne verbittert zu werden...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen