Zum Inhalt springen

Terrormiliz in der Defensive «Der IS ist ein Problem – auch ohne Kalifat»

Im Irak steht die Terrormiliz Islamischer Staat unter Druck und auch in Syrien stehen der Organisation längerfristig Probleme bevor. Terrorexperte Guido Steinberg erklärt, wie der IS darauf reagieren wird.

Legende: Audio «Territoriale Herrschaft gibt es aber nicht mehr» abspielen.
6:05 min, aus HeuteMorgen vom 03.04.2017.

SRF News: Wie ist die aktuelle Lage in Mossul?

Guido Steinberg: Etwas unübersichtlich. Die irakischen Truppen stehen seit einigen Wochen im Westteil der Stadt stehen. Dort haben sie grosse Fortschritte gemacht. In den letzten Tagen wurden aber auch Berichte über steigende zivile Opferzahlen veröffentlicht. Das war zwar zu erwarten, stellt für die irakische Regierung aber ein grosses Problem dar, weil sie nicht will, dass die Zivilbevölkerung unter ihren Massnahmen leidet.

Darum geht es

  • Die irakische Armee erzielt in Mossul Fortschritte im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat.
  • Auch in Syrien steht die Organisation unter Druck – wenn auch weniger stark.
  • Terrorexperte Guido Steinberg sagt, der IS bleibe weiterhin gefährlich, ändere aber seine Form.

Wie stark ist der IS im syrischen Rakka?

In Rakka ist der Druck noch nicht so hoch wie in Mossul. Auf grössere Erfolgsmeldungen werden wir dort sicher noch länger warten müssen.

Kürzlich behauptete der IS, der Tabka-Staudamm in Rakka sei beschädigt und es bestehe Flutgefahr. Ist dieser Staudamm ein Druckmittel für den IS?

Die Tabka-Staumauer bei Rakka
Legende: Gefährliche Mauer: Sollte der Tabka-Damm beschädigt werden, könnten Millionen von Menschen darunter leiden. Reuters

Seit einigen Tagen wird am Tabka-Staudamm gekämpft. Die Gefahr ist gross, dass er beschädigt wird. Wenn der Staudamm birst, werden hunderttausende oder möglicherweise sogar Millionen von Menschen in Richtung des Persischen Golfs gespült. Das wäre eine Katastrophe ungeahnten Ausmasses. Die Amerikaner und ihre Verbündeten am Boden müssen deshalb sehr vorsichtig vorgehen.

Steht das IS-Kalifat vor dem Aus?

Das Kalifat als staatsähnliches Gebilde steht vor dem Aus. Es hält zwar noch wichtige Städte wie etwa Rakka, richtige territoriale Herrschaft gibt es aber nicht mehr. Das macht es für die Organisation schwierig, weiterhin zu beanspruchen, der eigentliche islamische Staat zu sein.

Der IS wird auf das zurückschrumpfen, was er schon 2010 war: eine sehr gefährliche Terrororganisation.

Welche Folgen hat das?

In den nächsten Wochen und Monaten werden sich die Kämpfer der Organisation zurückziehen – in Syrien etwa in Richtung irakische Grenze, wo viele Orte noch unter der Kontrolle des IS stehen. Ich erwarte nicht, dass es noch in diesem Jahr gelingt, alle grösseren Orte von der Organisation zu befreien. Selbst wenn das gelingt, sind noch zehntausende Kämpfer unterwegs, die Schaden anrichten können. Der IS ist ein Problem auf Jahre hinaus – ob Kalifat oder nicht.»

Das bedeutet, dass der IS noch nicht vor einer grossen Niederlage steht, aber wesentlich dezimiert ist?

Für den IS ist das eine grosse Niederlage. Er hat so viel Werbung damit gemacht, dass er in der Lage war, einen wirklichen Staat mit Territorium zu gründen. Dieses Territorium kann er jetzt nicht halten. Die Miliz wird auf das zurückschrumpfen, was sie schon 2010 war: eine sehr gefährliche Terrororganisation.

Wie hat sich die Organisation seit 2010 verändert?

Der IS hat rechtzeitig dafür gesorgt, sein Personal zu verstreuen. Die Organisation hat Verbündete im Kaukasus, auf der Arabischen Halbinsel, in Nordafrika oder in Südasien gefunden. All diese Gruppierungen werden auch in den nächsten Jahren noch für Furore sorgen – zwar nicht mehr als staatliche Gebilde aber als terroristische Gruppierungen von ordentlicher Stärke.

Inwiefern das Kalifat seine Attraktivität behalten kann, hängt auch davon ab, ob der Kalif Abu Bakr al-Baghdadi überlebt.

Wohin setzen sich die geflüchteten IS-Kämpfer ab?

Wir beobachten diese Rückkehr- und Absetzbewegungen schon seit 2015. Es hat eine Rückkehr in Richtung Libyen gegeben. Dort ist die Situation für den IS zwar auch nicht ideal, vor allem nordafrikanische Kämpfer werden sich aber dorthin absetzen. Auch haben wir beobachtet, dass mit dem Flüchtlingsstrom dutzende oder sogar hunderte IS-Kämpfer nach Zentraleuropa gezogen sind. Es gibt aber auch andere Gebiete, in denen es starke IS- Filialen gibt, beispielsweise Jemen, Ägypten Afghanistan, Pakistan aber auch in den schwer zu erreichenden Kaukasus. Die Rückreisebewegung, die schon zu beobachten ist, wird sicher stärker werden, wenn der Sturm auf Rakka beginnt.

Das Kalifat stirbt, aber nicht die Terrormiliz?

Genau so ist es. Das Kalifat wird zerstört werden. Ob es seine Attraktivität behalten kann, hängt auch davon ab, ob der Kalif Abu Bakr al-Baghdadi überlebt. Ihn zu ersetzen, wird nicht einfach. Der IS ist aber eine Terrororganisation, die sehr weit verbreitet ist. Wir werden noch länger mit ihr zu tun haben.

Das Gespräch führte Teresa Delgado.

Guido Steinberg

Portrait von Guido Steinberg

Der promovierte Islamwissenschaftler ist Sicherheitsexperte bei der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) in Berlin. Bis 2005 arbeitete er als Terrorismusreferent für die deutsche Regierung. An der SWP erforscht er die Politik des Nahen Ostens und den islamistischen Terrorismus.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von D. Schmidel (D. Schmidel)
    Der IS ist generell ein Problem für humane und freiheitliche Gesellschaften. Darum haben weder Russland noch die Türkei ein Problem mit dem IS. Immer mehr solcher Irrorganisationen und Irrstaaten versuchen unsere Humanität zu brechen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Man kann davon ausgehen, dass der Daesh (IS) immer verzweifelter wird und nun verstärkt auf Selbstmordattacken zurückgreift, da er als Militärmacht in einem offenen Kampf keine Chance hat. Terroranschläge, ausgeführt von fanatisierten Muslimen, kann man dagegen nur schwer abwehren. Wenn der Daesh in Syrien und im Irak seine letzten Hochburgen verliert, sollte man in Europa enorm vorsichtig werden, denn einen Daesh-Terroristen in zivil kann man nicht von einem Migranten unterscheiden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
      2) Und dass der Daesh den Migrantenstrom längst unterwandert hat, leugnen wohl nur noch die naivsten unter den Naiven.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
      So sehr ich auf der Seite der zu Recht Flüchtenden stehe, muss ich Ihnen in dieser Hinsicht recht geben. Aber leider hilft auch die Abwehr von Daesh-Terroristen an den Grenzen nicht wirklich weiter, denn der Terror entsteht im Kopf und nicht innerhalb von Landesgrenzen. Die global verfügbaren Medien reichen bereits für den Import dieses ideologischen Gedankenguts. Die Medienpräsenz von salafistischen Aktionen und von Terroranschlägen wirkt potenzierend und motivierend.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
    Der IS wird weltweit in einer Art agieren, wie es früher die RAF und die Brigate Rosse in lokal begrenzter Weise getan haben. Zwei wesentliche Unterschiede liegen in den neuen Kampfmitteln und in der Grösse des Reservoirs an Mitgliedern. So lange sich der IS darin gestützt sieht, sich auf den Islam zu berufen, wird jede Niederlage sofort zum Angriff auf den Glauben. Ohne aktives Dagegenhalten gemässigter Muslime in allen Ländern haben wir "Religions"terror.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Margot Helmers (Margot Helmers)
      Den IS mit dem RAf zu vergleichen ist hanebüchen! Der RAF hat einzelne Politiker, Wirtschaftsvertreter exekutiert, aber niemals Private. Schon gar keine Selbstmörder-Terroranschläge, LKW in die Menge reinfahren, usw.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
      Wie geschrieben: Die Kampfmittel haben sich geändert. Dahinter steht in allen Fällen eine ideologiegetriebene Art der Erpressung. Gleich bleibt sich im Speziellen die dezentrale Organisation in kleinen Zellen. Wenn eine davon hopsgeht, beeinträchtigt das nicht das gesamte System. Das war mit dem Eingangskommentar gemeint; ein Vergleich von Zielen und Zielsetzung ist zwar zulässig, bringt aber hier in der Gesamtbetrachtung nichts ausser Verzettelung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen