Zum Inhalt springen
Inhalt

International Der «Kaiser» bleibt stumm

Franz Beckenbauer, der OK-Chef der WM 2006 in Deutschland, äussert sich noch immer nicht zu den Korruptionsvorwürfen um die Vergabe des Turniers. Dabei zieht der Skandal immer weitere Kreise und beschäftigt sogar Behörden in Übersee.

Bild von Franz Beckenbauer mit grossem Schatten
Legende: Franz Beckenbauer hält sich nach wie vor bedeckt, obwohl immer mehr seiner krummen Geschäfte ans Tageslicht kommen. Keystone

Der Skandal um die Vergabe der WM 2006 in Deutschland schwappt nun schon nach Übersee. Franz Beckenbauer als Leiter des Organisationskommitees des Turniers schweigt indes weiter beharrlich. Zum ersten Mal seit Tagen erhält er nun Rückendeckung aus dem Vorstand des FC Bayern München, dessen Ehrenpräsident Beckenbauer ist.

«Wenn ein Freund in Schwierigkeiten ist, dann muss man ihm zur Seite stehen. Und das werden wir beim FC Bayern auch tun», sagte Bayern-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge. Der DFB soll einen sensibleren Umgang mit Beckenbauer pflegen, auch wenn ein verständliches Interesse an der Klärung des Skandals bestehe.

Rückendeckung vom FC Bayern München

Neben dem WM-OK-Chef Beckenbauer wird Jack Warner immer mehr zur Schlüsselfigur im Skandal, bei dem es mittlerweile um weit mehr als um eine dubiose Zahlung von 6,7 Millionen Euro geht. Warner war bis zu seiner Absetzung Vize-Präsident der Fifa und Präsident der Nord- und Zentralamerikanischen und karibischen Fussballkonföderation (Concacaf).

Nach Informationen der Bild-Zeitung geht aus Unterlagen der US-Bundesbehörde FBI hervor, dass der frühere Fifa-Vize ein geheimes Konto unter dem Namen «LOC Germany 2006 Limited» geführt habe. LOC steht bei der Fifa als Abkürzung für «Lokales Organisationskomitee».

Geheimes Bankkonto und ein dubioser Vertrag

Am Dienstag hatte der DFB bereits bestätigt, dass Beckenbauer und Warner ein dubioses Dokument unterschrieben haben, welches den Verdacht des versuchten Stimmenkaufs aufwirft. In diesem Dokument seien Warners Concacaf «diverse Leistungen» – aber keine Geldleistungen – von deutscher Seite zugesagt worden, sagte Rainer Koch, Interimspräsident des DFB.

Das Dokument stammt vom 2. Juli 2000, vier Tage vor der WM-Vergabe. Ob der Vertrag zwischen Beckenbauer und dem früheren Concacaf-Präsidenten vollzogen wurde, ist unbekannt.

Auch wenn Warner die Vorwürfe zuletzt bestritten hat, weiss selbst die Fifa, dass ihr ehemaliger Vizepräsident korrupt ist. Die Ethikkommission sperrte Warner im Zuge des Fifa-Skandals Ende September lebenslang.

Sogar auf Malta wird ermittelt

Der Vergabe-Skandal beschäftigt mittlerweile auch die Behörden auf Malta. Sie haben bereits am Montag die Räume des nationalen Fussballverbandes (MFA) durchsucht. Dabei ging es um Dokumente, die mit einem Testspiel Maltas gegen den FC Bayern im Januar 2001 zusammenhängen.

Im Fokus der Polizeiaktion stehen Beckenbauer und der damalige MFA-Präsident Joe Mifsud. Laut einer britischen Zeitung soll es kurz vor der WM-Vergabe ein Treffen zwischen Mifsud und dem «Kaiser» gegeben haben. Dort soll ein lukrativer TV-Vertrag für dieses Spiel zugunsten Maltas ausgehandelt worden sein. Kurz darauf stimmte Malta bei der WM-Vergabe für Deutschland.

Figueredo wird ausgeliefert

Figueredo wird ausgeliefert
Legende: Keystone

Der Ex-FIFA-Vizepräsident Eugenio Figueredo hat einer Auslieferung an Uruguay zugestimmt. Sollten die US-Behörden ebenfalls ein Auslieferungsgesuch stellen, entscheidet das Bundesamt für Justiz welcher Antrag Priorität hat.
Die Bundesanwaltschaft hatte am 27. Mai 2015 insgesamt sieben FIFA-Funktionäre in Zürich festgenommen und in Haft gesetzt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.