Zum Inhalt springen

Header

Video
Merkel macht Rolle rückwärts bei der «Osterruhe»
Aus Tagesschau vom 24.03.2021.
abspielen
Inhalt

Deutscher Oster-Lockdown Merkel kippt Osterruhe: «Bitte um Verzeihung»

  • Nach Verwirrung um die geplante Corona-Osterruhe hat die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel die jüngste Regelung dazu wieder gekippt.
  • An einer Medienkonferenz hat sie sich bei den Bürgern entschuldigt.
  • Der ganze Vorgang habe zusätzliche Verunsicherung ausgelöst, sagte die CDU-Politikerin in Berlin. «Das bedauere ich zutiefst, und dafür bitte ich alle Bürgerinnen und Bürger um Verzeihung.»
Video
Merkel: «Dieser Fehler ist einzig und allein mein Fehler»
Aus News-Clip vom 24.03.2021.
abspielen

Die Kanzlerin begründete den Verzicht mit zu vielen ungeklärten Fragen bei der Umsetzung. Die Idee sei mit bester Absicht entworfen worden, sagte Merkel nach kurzfristig angesetzten Beratungen mit den Ministerpräsidenten. Zu viele Fragen von der Lohnfortzahlung bis zur Lage in Geschäften und Betrieben hätten aber in der Kürze der Zeit nicht so gelöst werden können, wie es nötig gewesen wäre.

Bund und Länder hatten in der Nacht zu Dienstag unter anderem einen verschärften Oster-Shutdown vom 1. bis zum 5. April beschlossen, um das öffentliche, private und wirtschaftliche Leben stärker herunterzufahren. Gründonnerstag und der Karsamstag sollten dafür zu Ruhetagen erklärt werden. Daran gab es massive Kritik, es gab zudem grosse Verwirrung um die praktische Umsetzung.

Unterstützung von Laschet und Scholz

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet hat die Rücknahme verteidigt. «Man kann nicht einen gesetzlichen Feiertag eben mal innerhalb von zehn Tagen vorher einführen», sagt der CDU-Vorsitzende vor dem Landtag in Düsseldorf.

Es seien zudem Probleme aufgetaucht, die nicht gesehen worden seien. So wären durch die Osterruhe etwa Lieferketten unterbrochen worden, etwa bei Fleisch oder Babynahrung. «Das ist das Ergebnis, und ich finde, es tut der politischen Kultur in Deutschland gut, wenn man dann auch rechtzeitig die Notbremse zieht und sagt, wir nehmen die Massnahme zurück.»

Auch Vizekanzler Olaf Scholz hält die Entscheidung für richtig, doch keine ausgeweitete Ruhephase rund um Ostern zu machen. Die Korrektur sei der richtige Weg.

Vertrauensfrage von Linke und FDP

Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch appelliert hingegen an die Bundeskanzlerin, die Vertrauensfrage zu stellen. «Wir brauchen endlich konsequente Pandemiebekämpfung. Das geht nur, wenn die Kanzlerin das Vertrauen der Mehrheit des Parlaments geniesst», sagt er den Zeitungen der Funke Mediengruppe. «Sie sollte im Deutschen Bundestag die Vertrauensfrage stellen», ergänzt er. «Wir haben inzwischen eine veritable Vertrauenskrise gegenüber der politischen Führung des Landes.»

Auch FDP-Chef Christian Lindner ruft Angela Merkel dazu auf, im Bundestag die Vertrauensfrage zu stellen. «Die Bundeskanzlerin kann sich der geschlossenen Unterstützung ihrer Koalition nicht mehr sicher sein», twittert Lindner. «Die Vertrauensfrage im Deutschen Bundestag wäre ratsam, um die Handlungsfähigkeit der Regierung von Frau Merkel zu prüfen.» Der Entscheid zur Korrektur verdiene Respekt, twitterte Lindner am Morgen.

SRF 4 News, 24.3.2021, 13 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

59 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Armes Parteien zerstrittenes Deutschland. Was nach Merkel?
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Bundeskanzlerin Merkel zeigt trotz Verwirrung, "Grösse" und entschuldigt sich bei der Bevölkerung. Fehler machen in der weiter unkontrollierbaren Pandemie, ist logisch, menschlich, sich für eine (eventuelle) Fehlentscheidung zu entschuldigen - "Grösse".
  • Kommentar von Patrick Janssens  (patrickjanssens)
    Wiederum zeigt sich, der Kampf gegen die Pandemie ist chaotisch. Ein Jojo wie es im Buche steht. Heute so, morgen anders. Wen wundert es wenn die Bevölkerung Corona Erschöpfung zeigt.
    Was wir sehen ist die Schlacht zwischen Politik, Bürger, Medien und Wirtschaft.
    Ich nenne es das Corona Stalingrad.