Zum Inhalt springen

International Deutschland und Frankreich feiern 50 Jahre Freundschaft

Zu Ehren des Élysée-Vertrags reist das politische Frankreich komplett nach Berlin. Heute hat der Vertrag vor allem noch symbolische Bedeutung. Ein Symbol für eine Partnerschaft ohne allzu viel Leidenschaft.

Aus Anlass des 50. Jahrestages des Élysée-Vertrags ist die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel am Morgen in der französischen Botschaft in Berlin eingetroffen. Dort nahm sie ihr Amtskollege François Hollande im Empfang. Nach einem Gespräch mit Gästen aus beiden Ländern begrüsste der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck den Franzosen.

Im weiteren Verlauf der Feierlichkeiten steht eine Sitzung der Regierungen beider Länder im Bundeskanzleramt in Berlin an. Den Höhepunkt markiert schliesslich eine gemeinsame Sitzung des deutschen Bundestags und der französischen Nationalversammlung am Nachmittag im Reichstag.

Die zentralen Reden im Bundestag werden Bundeskanzlerin Angela Merkel und Hollande halten. Im Anschluss soll eine gemeinsame zukunftsorientierte Erklärung zum deutsch-französischen Verhältnis verabschiedet werden. Denn beide Länder wollen auch künftig treibende Kräfte im europäischen Einigungsprozess sein. Zudem wollen beide Regierungen eine Liste mit Projekten beschliessen. Auf dieser Grundlage soll die bilaterale Zusammenarbeit weiter ausgebaut werden.

Nüchterne Freundschaft

Welche Bedeutung hat der Élysée-Vertrag heute noch? «Vor allem symbolische», erklärt SRF-Korrespondent Stefan Reinhart in Berlin. «Er steht für die Freundschaft zwischen Frankreich und Deutschland.» Das täusche nicht darüber hinweg, dass die beiden noch einige Sachfragen zu klären haben. «Es bleibt harte Arbeit», resümiert er.

Ähnlich nimmt SRF-Korrespondent Michael Gerber das Verhältnis in Paris wahr: «als Partnerschaft ohne allzu viel Leidenschaft». Zudem blickten viele Franzosen «mit einer Mischung aus Neid und Bewunderung nach Deutschland. Bewunderung, dass es Deutschland wirtschaftlich so gut geht. Neid, dass Deutschland seine Wirtschafts- und Sozialreformen bereits hinter sich hat.»

Élysée-Vertrag

Vor 50 Jahren unterzeichneten am 22. Januar 1963 der deutsche Bundeskanzler Konrad Adenauer und Frankreichs Staatspräsident Charles de Gaulle einen Freundschaftsvertrag. Der Elysée-Vertrag bereitete der dauerhaften Aussöhnung zwischen Deutschen und Franzosen den Weg. Er bildet bis heute eine wichtige Grundlage für die Beziehungen beider Staaten.

6 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt Nebel, Wiesbaden
    So lange die Deutschen Sprachbanausen bleiben, werden sich diese beiden Länder immer fremd bleiben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von David Darius, Mierendorf
      @Nebel: Sie sind wohl völlig abseits vom Tagesgeschäft. Englisch, das Latein in heutiger Zeit, ist sowohl in Frankreich wie in Deutschland die erste Fremdsprache. Einigermaßen intelligente Leute beherrschen das zumindest für den täglichen Gebrauch. Sie nicht? Die Deutschen lernen nicht mehr Französisch wie umgekehrt die Franzosen Deutsch. Warum dann Ihr Vorwurf den Deutschen gegenüber, sie wären Sprachbanausen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Henri Adure, Universität Mannheim
    Wenn Sie sich anständig benehmen haben Sie von den Sozis nichts zu befürchten. Man ist nicht arrogant wenn man sich die Abzocke-Mätzchen der Schweiz nicht mehr gefallen lässt. Arrogant sind Sie, wenn man solche unverschämten CH-Sprüche zum Besten gibt. Man muss Kleinholz machen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rupprecht Knecht, Hinterkaifeck
      Im Kleinholz machen gegenüber der Schweiz sollten für uns in Europa die USA das große und leuchtende Beispiel sein. Na, der Hollande ist auch ein gutes Beispiel, der spricht und fackelt mit der Schweiz nicht lange herum. Er fürchtet um seinen guten Ruf, wenn er, selbst auf Einladung hin, die Schweiz besuchen würde.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fritz Frei, Buriram
    Ist das ein Witz? Die Sozis sind die Einzigen, die in Deutschland arrogant auftreten. Dafür super-arrogant. Wenn diese Partei im Herbst die Wahl gewinnt, tun wir gut daran, aufzurüsten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rupprecht Knecht, Hinterkaifeck
      Wenn Sie sich anständig benehmen haben Sie von den Sozis nichts zu befürchten. Man ist nicht arrogant wenn man sich die Abzocke-Mätzchen der Schweiz nicht mehr gefallen lässt. Arrogant sind Sie, wenn man solche unverschämten CH-Sprüche zum Besten gibt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen