Zum Inhalt springen

International Die letzte Blackbox ist gefunden

Drei Tage nach dem schweren Zugunglück bei Bad Aibling ist auch der dritte Fahrtenschreiber in den Zugtrümmern entdeckt worden. Er wird nun den Gutachtern zur Auswertung übergeben. Derweil kommen die Aufräumarbeiten voran.

Auf dem Weg zur Aufklärung der Ursache für das schwere Bahnunglück in Oberbayern sind die Ermittler einen Schritt weiter. Drei Tage nach dem Zusammenstoss zweier Regionalzüge wurde nun auch der dritte Fahrtenschreiber aus den Trümmern geborgen. Laut einer Polizeisprecherin wird die Blackbox nun zur Auswertung den Gutachtern übergeben.

Die beiden anderen Blackboxes waren bereits gefunden worden und werden ausgewertet. Ob die Bergungsarbeiten an der Unglücksstelle noch heute abgeschlossen werden können, blieb zunächst unklar.

Aufräumen kommt voran

Jedoch sind die Aufräumarbeiten einen grossen Schritt vorangekommen. «Die zwei Triebwagen sind jetzt voneinander getrennt, die rollfähigen Zugteile werden langsam abtransportiert», sagte eine Polizeisprecherin. «Heute wird es bis in den Abend hinein gehen, Kleinteile werden voraussichtlich morgen noch geborgen.»

Schwerverletzte noch in kritischem Zustand

Bei dem Zugunglück kamen am Dienstagmorgen zehn Menschen ums Leben, als zwei Regionalzüge auf der eingleisigen Strecke frontal zusammengeprallt waren. Am Donnerstag erlag ein weiteres Unfallopfer im Spital seinen Verletzungen. Mehrere schwer verletzte Passagiere befinden sich weiterhin in kritischem Zustand.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.