Zum Inhalt springen
Inhalt

International Die neue Strassenbahn von Addis Abeba

Ob Lagos, Kampala oder Nairobi: Der Pendlerverkehr ist fast in jeder afrikanischen Stadt ein Albtraum. Der tägliche Weg ins Büro, in die Schule oder zum Flughafen ist meist ebenso zeitraubend wie gefährlich. In Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba hat sich das nun geändert. Dank einer neuen Tramlinie.

Legende: Video Einfahrt des Trams in Addis Abeba abspielen. Laufzeit 00:37 Minuten.
Aus News-Clip vom 21.04.2016.

«Willkommen in der Strassenbahn von Addis Abebba», begrüsst die Lautsprecherstimme die Passagiere im ersten elektrischen Tram Schwarzafrikas. Mit zwei Linien verbindet sie den Norden und den Süden der Stadt, und das freut den älteren Herrn, der neben mir sitzt. Er heisst Gitaw Shimeles und ist Lehrer.

Früher, mit den kleinen, ortsüblichen Minibussen, benötigte er zwei Stunden, um die Berufsschule, wo er unterrichtet, zu erreichen. Mit dem Tram braucht er noch knapp 15 Minuten und die Fahrt sei erst noch halb so teuer wie früher, nämlich 20 Rappen.

Einfach an den wartenden Autos vorbeifahren

«Was für ein Fortschritt diese Strassenbahn für uns bedeutet, können Sie sehen, wenn Sie einen Blick auf die Strasse werfen», erklärt Gitaw Shimeles. «Die Autos stehen im Stau, und wir fahren an ihnen einfach vorbei.» Die neue Strassenbahn sei ein weiterer Schritt in eine neue Zukunft des Landes.

Äthiopien galt lange als Armutsland, das regelmässig von Dürren heimgesucht wird. Dieses Image versucht die autoritäre Regierung in Addis Abeba mit allen Mitteln loszuwerden. Mit einer dirigistischen Wirtschaftspolitik soll der Sprung in die afrikanische Neuzeit geschafft werden. Das Tram in der Fünf-Millionen-Metropole sei ein «Symbol der Moderne», sagte der Transportminister anlässlich der Eröffnung.

Bau und Betrieb des Trams in chinesischer Hand

Finanziert und gebaut wurde das Projekt von den Chinesen. Selbst die Tramfahrer kommen aus China. Das stört Iva Eshetu wenig. Die Strassenbahn erfüllt die Köchin, die mit der Linie 1 zur Arbeit fährt, mit Stolz: «Ich bin glücklich, weil ich sehe, dass es mit Äthiopien vorwärtsgeht. Plötzlich hat man das Gefühl, Bürgerin einer Weltstadt zu sein – ich bin stolz.»

Die Strassenbahn macht das Leben nicht nur einfacher, sondern auch würdiger. Es ist ein Unterschied, ob man morgens in einem rostigen Kleinbus, zusammengepfercht wie Hühner, durch die Stadt gekarrt wird, dabei morgens und abends zweieinhalb Stunden im Stau steckt, oder aufrecht mit der Strassenbahn zur Arbeit fährt.

Er sei erleichtert, sagt ein junger Ingenieur – aber stolz? Nein, das sei er nicht. «Die Strassenbahn ist praktisch, aber in jeder Weltstadt gibt es mittlerweile Strassenbahnen. Andere Nationen schicken Roboter auf den Mars. Und wir, wir haben es nun also zu einer Strassenbahn gebracht. Das ist schön, aber kein Grund um stolz zu sein.»

Patrik Wülser

Porträt Patrik Wüsler.

Patrik Wülser ist Leiter der Auslandredaktion von Radio SRF. Von 2011 bis 2017 war er Afrikakorrespondent für SRF und lebte mit seiner Familie in Nairobi (Kenia).

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    China baut Handelswege, um ein Land zu entwickeln. Das gleiche System nutzten bereits die Römer und andere Imperien. Natürlich macht China das nicht selbstlos und sichert sich Filetstücke. Die angelsächsischen Länder haben es auf Rohstoffe abgesehen und verlagern die Wertschöpfung komplett. China hat erkannt, dass eine Entwicklung Afrikas auch ihnen nützen wird. Ausserdem hat sich China längst vom Westen emanzipiert. Wirtschaftsspionage betreibt jeder, die USA am erfolgreichsten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Willi Geissbühler (tagesschau)
    m.mitulla: Ihr Kommentar in Ehren, aber ganz so einfach ist das leider nicht. Die Chinesen halten sich an gar nichts, klauen überall Daten, kopieren alles und bauen es nach. Keine Sozialleistungen, Billiglöhne, keine Rechte. Eine Diktatur. Sie bringen sogar die Tramchauffeure mit nach Afrika. Ist es nicht genug, dass wir den Chinesen ihre billige Ramschware abkaufen und uns damit das eigene Grab schaufeln, anstatt wir würden selber produzieren. Geiz ist dumm und gefährlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von m. mitulla (m.mitulla)
      Ja, sicher - ich habe den Sachverhalt sehr vereinfacht. Das stimmt. Ihre Argumente sind absolut richtig. Meine Aussage geht in eine andere Richtung: Ich klage die Kriege in Afrika an, und zwar Kriege mit Waffen, Söldnern, fremden Militärbasen, Drohnen, Bomben, Regime-changes oder/und Korrumpieren von Regierungen - in moralisierenden und wertenden, verfälschten Nachrichten verbreitet. Das ist nicht die Handschrift der Chinesen, sondern... diejenige der "Guten" mit Menschenrechten und Demokratie.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Die Chinesen bauen als Gegenleistng für den Abbau von Rohstoffen (in Äthiopien Gold, Platin, Kupfer) Infrastruktur. Deshalb kommen die chinesischen Investoren ohne Kriege aus...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen