Zum Inhalt springen

International Die politische Wiedergeburt des Philipp Rösler

Nach dem Ende des Führungsstreits sorgt die deutsche FDP für klare Verhältnisse: Parteichef Rösler wird mit 85,7 Prozent wiedergewählt.

Legende: Video Parteitag der deutschen FDP abspielen. Laufzeit 2:27 Minuten.
Aus Tagesschau vom 09.03.2013.

Die deutsche FDP hat ihren Parteichef Philipp Rösler nach monatelanger Führungsdiskussion für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt. Der 40jährige erhielt auf einem Parteitag in Berlin 85,7 Prozent der Stimmen.

Noch zur Jahreswende hatten viele in der Partei Rösler abgeschrieben. Über Monate stand er in der Kritik, weil es ihm nicht gelungen war, die Partei aus dem Umfragetief zu führen.

Philipp Rösler
Legende: Philipp Rösler springt auf, umarmt alle erreichbaren niedersächsischen Parteifreunde um ihn herum. Keystone

Bei der Wahl in seinem Heimatland Niedersachsen gelang der FDP Ende Januar mit fast zehn Prozent jedoch ein Überraschungserfolg, der in besonderem Masse Rösler zugeschrieben wurde und ihn in seinem Amt stärkte. Vereinbart wurde aber, dass Fraktionschef Rainer Brüderle Spitzenmann im Bundestags-Wahlkampf sein soll.

Unter Rösler hat sich die FDP allmählich von ihrem Ruf als Steuersenkungspartei befreit. Die Partei tritt nun vor allem für Leistungsgerechtigkeit und ausgeglichene Budgets ein.

Aufruf zu Geschlossenheit

Ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl rief der Wirtschaftsminister seine Partei zu Geschlossenheit auf. Zum Abschluss des Parteitags soll Fraktionschef Rainer Brüderle am Sonntag zum Spitzenkandidat für die Wahl am 22. September gekürt werden.

In einer einstündigen Rede machte der Vizekanzler deutlich, dass er ganz auf die Fortsetzung der schwarz-gelben Koalition setzt. Die FDP hat für ihn dabei eine zentrale Funktion. «Wir sind die Partei der Mitte, wir halten die Koalition auf Kurs.» SPD und Grünen warf er vor, Deutschland in Steuererhöhungen und neue Schulden treiben zu wollen.

Nach allen Umfragen muss die FDP jedoch um den Wiedereinzug in den Bundestag bangen. Im jüngsten ZDF-«Politbarometer» lag sie nur noch bei 4 Prozent. Rösler gab zu, in den vergangenen beiden Jahren «manchmal auch eigene Fehler» gemacht zu haben. «Ich hoffe, dass ich daraus gelernt habe.» An seine Partei appellierte er, sich von den anhaltend schlechten Umfragewerten nicht entmutigen zu lassen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Klein, Bern
    Ich mag Satire ja – aber auf einer ernsten Nachrichtenseite die Gurkentruppe unfähiger, asozialer Pöstchenjäger namens FDP wie eine ernzunehmende Partei darzustellen, das ist wirklich zuviel des Guten! Wenn Rösler vor den Grünen warnt, mit ihnen käme der starke Staat nicht mehr mit "PickelMÜTZE" (!!), sondern in Birkenstock-Sandalen, fürchtet er wohl sein pol. Spiegelbild? "Grün" steht längst für das Olivgrün der Soldaten, die Deutschland am Hindukusch verteidigen, in Stiefeln, nic...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A. Beobachter, Rheinland
      Ich weiss nicht genau, worauf Sie, Hr. Klein, Ihr Urteil stützen. Wenn Sie ein Deutscher sind, tant pis! Wenn Sie Schweizer sind, kann ich nur sagen: Sollten Sie eine gewisse Sympathie haben für eine Partei, die in einem insgesamt farb- und profillosen parteipolitischen Mittelmässigkeitsbrei gewisse Farben einbringt, die für uns Schweizer durchaus wichtig erscheinen, einfach um der Vielfalt willen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen