Zum Inhalt springen
Inhalt

International Die Stunde der Wahrheit naht

Muss der «König der Bayern» ins Gefängnis? Uli Hoeness, der Chef des erfolgreichsten deutschen Fussballclubs, steht seit heute in München vor Gericht – wegen Steuerhinterziehung in Millionenhöhe.

Legende: Video Uli Hoeness betritt den Gerichtssaal (unkommentiert) abspielen. Laufzeit 00:42 Minuten.
Aus News-Clip vom 10.03.2014.

Vor gut einem Jahr wurde klar, dass es mit dem Steuerabkommen zwischen Deutschland und der Schweiz nichts wird. Seither zeigen sich tausende deutscher Steuerbetrüger selber an. Sie wollen noch straffrei ans rettende Ufer gelangen, bevor ihr Name auf einer Steuer-CD auftaucht und eine Gefängnisstrafe droht.

Mit Millionen an der Börse spekuliert

Der Präsident des FC Bayern-München, Uli Hoeness, war einer von ihnen. Er soll ein Konto bei der Zürcher Bank Vontobel besessen haben. Mit den dort deponierten Millionen soll er an der Börse spekuliert und Gewinne gemacht haben, die er dem deutschen Fiskus vorenthielt. Deutsche Medien sprechen von einer nicht bezahlten Steuerschuld von insgesamt mehr als drei Millionen Euro.

Um einer Strafe zu entgehen muss der Steuerpflichtige zwei Bedingungen erfüllen: Er muss sich selber angezeigt haben noch bevor die Steuerbehörden von sich aus mit Untersuchungen gegen ihn begannen. Und er muss seine Schulden von sich aus umfassend und vollständig deklariert haben.

Beides sei bei Hoeness nicht der Fall gewesen, wirft ihm die Staatsanwaltschaft vor. Er habe sich erst angezeigt, nachdem die Behörden aufgrund von Recherchen des «Stern» bereits auf seinen Fall aufmerksam geworden seien. Und er habe dann eine nicht vollständige Nachsteuererklärung eingereicht.

Urteil wird am Donnerstag erwartet

Gemäss der Rechtsprechung des höchsten deutschen Gerichts muss mit einer unbedingten Gefängnisstrafe rechnen, wer über eine Million Euro hinterzogen hat.

Der Bayern-Präsident riskiert deshalb ernsthaft, eine längere Zeit hinter Gittern zu verbringen – falls es ihm nicht gelingt, nachzuweisen, dass seine Erklärung doch noch rechtzeitig erfolgt sei. Und dass er an der Unvollständigkeit seiner Deklaration nicht selber schuld sei, sondern sein Steuerberater. Genau das wird die Verteidigung vor Gericht versuchen, glaubhaft zu machen.

Der Prozess dauert vier Tage, am Donnerstag wird mit einem Urteil dieser ersten Instanz gerechnet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Elli Jones, Wohlen
    Steuerhinterziehung kommt einem Diebstahl von Geld des Staates gleich, und damit einem Diebstahl an jedem einzelnen Steuerzahler. Wer sonst Leute im Millionebereich bestiehlt, kommt zumindest theoretisch ins Gefängnis. Ausser natürlich er (oder sie) ist ein Banker oder sowas in der Art.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen