Zum Inhalt springen

International «Die UNO bewegt sich in einem Paralleluniversum zu Syrien»

Zwölf Millionen Menschen vertrieben, über 300‘000 tot, Giftgas gegen das eigene Volk, ein Angriff auf Hilfskonvois. Syrien ist die schwärende Wunde der Welt und eine Schande, wie UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon vor dem Sicherheitsrat feststellt. Was bleibt da noch? Antworten von Fredy Gsteiger.

Legende: Video «Neue Schuldzuweisungen nach Angriff auf Konvoi» abspielen. Laufzeit 3:55 Minuten.
Aus 10vor10 vom 21.09.2016.

In Syrien gehen die Kämpfe wieder unvermindert weiter. Heftig sind auch die Diskussionen im UNO-Sicherheitsrat, der zurzeit darüber berät, wie die Waffenruhe in Syrien doch noch gerettet werden könnte. Die Spannungen zwischen den USA und Russland sind gross, was die diplomatischen Bemühungen um eine Entspannung in Syrien nicht wirklich einfacher macht.

SRF News: Was genau diskutiert der UNO-Sicherheitsrat?

Fredy Gsteiger: Es gibt zumindest einen minimalen Konsens darüber, dass die Waffenruhe weiterverfolgt werden soll, die man vor gut zehn Tagen in Genf beschlossen hat. Allerdings ist das Vertrauen in diesen Weg sehr gering. Die Sitzung des UNO-Sicherheitsrats verläuft äusserst emotional und kontrovers. US-Aussenminister John Kerry hat möglicherweise die beste Rede seiner Karriere gehalten – man könnte es sogar eine Wut-Rede nennen. Kerry sagte, die in New York versammelten UNO-Länder hätten es in der Hand, für Syrien eine Lösung zu finden, aber offensichtlich wollten das viele nicht. Kerry überraschte mit der Forderung eines Flugverbots für die russische und syrische Luftwaffe an jenen Orten in Syrien, wo humanitäre Hilfe geleistet werden muss. Der russische Aussenminister Sergej Lawrow bezichtigte die syrische Opposition mit scharfen Worten, sich überhaupt nicht an die Waffenruhe zu halten, während das syrische Regime diese respektiere.

Ein zerstörtes Auto, über dessen Tür eine Weste des Roten Halbmondes hängt.
Legende: Mit dem Angriff auf einen Hilfskonvoi hat der Krieg in Syrien eine neue Stufe der Gewalt erreicht. Keystone

Weiss man schon, wer für die Angriffe auf einen Hilfskonvoi in Syrien verantwortlich ist?

Richtig klar ist das nach wie vor nicht. Es gibt zwar Indizien, aber keine Beweise. Die UNO hat ihre Verlautbarung, es habe sich um einen Luftangriff gehandelt, inzwischen wieder zurückgenommen. Dabei wären nur die syrische oder die russische Luftwaffe als Urheber in Frage gekommen. Inzwischen fordert UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon eine unabhängige Untersuchung. Russland streitet ab, dass russische Flugzeuge hinter dieser Attacke steckten. Inzwischen fordert Lawrow ebenfalls eine seriöse Analyse. Die Amerikaner sagen, ihrer Luftraumüberwachung zufolge seien es russische Flugzeuge gewesen. Angriffe auf Hilfsgüterlieferungen sind das Schlimmste, was passieren kann und genau das, was das Vertrauen in eine Waffenruhe zerstört.

Für einen baldigen Frieden in Syrien bedeuten die gegenseitigen Schuldzuweisungen also nichts Gutes.

Sie bedeuten überhaupt nichts Gutes. Im Sicherheitsrat und auch in der UNO allgemein herrscht die Meinung vor, es gebe keinen anderen Weg als das amerikanisch-russische Abkommen, das in Genf beschlossen worden ist. Der UNO-Friedensvermittler für Syrien, Staffan de Mistura, ging in der Debatte des Sicherheitsrats sogar so weit, in den nächsten Tagen wieder Friedensgespräche in Genf zu fordern, und zwar erstmals direkte Gespräche. Er sprach sogar von Wiederaufbauplänen für Syrien, räumte am Schluss aber ein, es klinge alles ein bisschen wie ein Traum. Tatsächlich hat man heute im Sicherheitsrat gelegentlich den Eindruck, man bewege sich in einem Paralleluniversum: Hier die Debatte in New York, dort die Fortdauer der Gewalttaten in Syrien. Der Glaube an eine Friedenslösung passt nicht wirklich zur Realität vor Ort.

Das Gespräch führte Matthias Kündig.

5 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Cherubina Müller (Fabrikarbeiterin)
    Im Moment kooperiert die syrische Armee mit Rebellen in West - Damaskus gegen den IS. Der Pilot einer vom IS abgeschossenen MiG-23 wurde von den Rebellen gerettet und der syrischen Armee wohlbehalten übergeben. Die syrische Armee revanchierte sich mit weiteren Angriffen gegen den vorrückenden IS der dann zurückgeschlagen werden konnte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Vogt (b.vogt)
    Es ist schlichtweg falsch das der Angriff auf den Hilfskonvoi zum Ende der Waffenruhe führte, es war der hinterhältige Luftangriff auf syrische Truppen in Deir ez-Zoor der dazu führte. Dieser war ausserdem mit dem IS abgestimmt, ansonsten hätten diese nicht Minuten nach dem Bombardment eine offensive gestartet. Alleine die Tatsache das es bisher keine Beweise gibt wer den UN-Konvoi angegriffen hat und die USA scheinbar willkürlich Russland bezichtigt, lässt aufhorchen und das schlimmste erahnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von m. mitulla (m.mitulla)
      Beweise??? Eines ist wirklich bewiesen: Die USA haben Spitäler bombardiert - die USA haben die syrische Armee bombardiert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Philipp Etter (Philipp Etter)
    Weil die UNO jetzt nicht einmal mehr sicher ist, ob die Transporte überhaupt von Flugzeugen angegriffen worden sind, ist es jetzt dringend nötig, dass die russische und die syrische Luftwaffe ein Flugverbot erhalten!!! Um diesen Konflikt zu beenden, wäre es vor allem nötig, dass die Amis aus Syrien verschwinden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen