Zum Inhalt springen

International Die USA stoppen die militärische Zusammenarbeit mit Russland

Die USA ziehen Konsequenzen aus dem militärischen Vorgehen Russlands auf der Krim: Präsident Obama sucht mit den wichtigsten Ministern und Sicherheitsexperten Mittel, um Russland zu isolieren. Zudem will er der Ukraine finanzielle Hilfe anbieten.

Legende: Video Tauziehen zwischen Russland und USA abspielen. Laufzeit 0:35 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 04.03.2014.
Barack Obama
Legende: Obama will Russland international isolieren Keystone/Archiv

US-Präsident Barack Obama hat am Montagabend zwei Stunden mit seinen wichtigsten Ministern und Sicherheitsexperten gesprochen, um Wege zu finden, Russland international zu isolieren. Das sagte ein Sprecher des Weissen Hauses.

Unter anderem wurden Gespräche gestoppt, die zu engeren Handelsbeziehungen zwischen den USA und Russland hätten führen sollen. Zudem wurden die militärischen Verbindungen ausgesetzt. «Wir rufen Russland auf, die Krise in der Ukraine zu deeskalieren», so ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums. Die russischen Streitkräfte auf der Krim müssten zu ihren Basen zurückkehren.

Obama nannte das russische Vorgehen einen Verstoss gegen internationale Regeln und drohte mit Sanktionen. US-Aussenminister John Kerry werde sich am Dienstag in Kiew für eine Verständigung zwischen Russland und der Ukraine einsetzen. Er werde auch finanzielle Hilfe für die vor der Zahlungsunfähigkeit stehende Ukraine anbieten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von K.D.Walddeck, Bellinzona
    Das Auftreten des US-Aussenministers J.Kerry ist für mich ein klares Zeichen für das unverantwortliche Verhalten der USA in dieser Krise. Anstatt Lösungswege mit den zuständigen Regierungen zu suchen setzt man sich direkt mit dern Revoluzzern auf dem Maidan-Platz zusammen .... ?? Die Aussage eines ukrainischen Aufständischen (in einem Video von gestern) das ihnen die USA helfen würden scheint die unlauteren Absichten der USA zu bestätigen. Das sich die EU und NATO beteiligen ist bedenklich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Meier, Adliswil
    Eine große G8-Nation sendet JSOC-Kommandos, Friedensbomber oder Drohnen in fremde Länder, um zu erreichen, was sie will. So sieht's nämlich aus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von veberhard@hotmail.com, 5722 Gränichen
    Solche Drohgebärden wie die von Obama zeigen mir, dass auch Staatsmänner nur Menschen sind und deshalb sind solche Menschen nicht das gelbe vom Ei. Eben Menschen wie wir mit etwas mehr Verantwortung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen