Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Hunderttausende demonstrieren gegen den Brexit abspielen. Laufzeit 01:00 Minuten.
Aus Tagesschau vom 23.03.2019.
Inhalt

Druck auf May wächst Hunderttausende demonstrieren in London gegen den Brexit

Hunderttausende Menschen zogen heute durch London. Ihre Forderung: ein zweites Brexit-Referendum. Sie wollen nochmals über den EU-Austritt abstimmen. Organisiert wurde der Protestzug von einem Bündnis mit dem Namen «People’s Vote».

Die Demonstranten versammelten sich in der Nähe des Hyde Park und marschierten gemeinsam zum Parlament. Viele von ihnen schwangen EU-Flaggen, einige verkleideten sich – etwa als Elvis-, Einhörner oder Astronauten.

Millionen unterzeichnen Online-Petition

Unter den Protestierenden befand sich auch Sadiq Khan, der Bürgermeister von London. Er politisiert für die oppositionelle Labour-Partei. «Ich marschiere gemeinsam mit Menschen aus jedem Winkel unseres Landes», teilte er auf Twitter mit. Die Veranstalter organisierten die Demonstration, weil sie nach einem Austritt aus der EU unter anderem geringere Lebensstandards und Einbussen für die Wirtschaft befürchten.

Hinter sich wissen sie die über vier Millionen Menschen, die eine Online-Petition gegen den Brexit unterzeichnet haben. Die Website war wegen des grossen Ansturms zeitweise lahmgelegt. Diese vielen Online-Stimmen haben Relevanz, weil das Parlament jede Petition mit über 100'000 Unterzeichnern in der Debatte berücksichtigen muss.

Politische Machtspiele

Derweil wächst der Druck auf Premierministerin Theresa May auch in politischen Kreisen. Viele Parlamentarier fordern bereits jetzt einen Rücktritt. Sie bezeichnen die kommenden Tage als Mays Schicksalswoche.

Umgekehrt übt auch die Premierministerin Druck auf die Abgeordneten aus. In einem an die Parlamentarier adressierten Brief schrieb sie, dass sie sich überlege, doch nicht ein drittes Mal über den mit der EU ausgehandelte Austritts-Vertrag abstimmen zu lassen. Derselbe Vertrag war bereits bei zwei früheren Abstimmungen durchgefallen. Der dritte Anlauf wäre für nächste Woche geplant.

Verschiedene Austrittsdaten

Sie würde den Deal nur dann wieder zur Abstimmung vorlegen, falls sich eine ausreichende Unterstützung abzeichne, so May. Ansonsten müsse Grossbritannien in Brüssel um einen weiteren Aufschub bitten, was aber eine Teilnahme an der Europawahl bedeuten würde.

Übersinnlicher Exit vom Brexit

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Übersinnlicher Exit vom Brexit
Legende:Keystone

Uri Geller – der israelische Magier und selbsternannte Mentalist – hat sich mit einem Brief persönlich an die britische Premierministerin Theresa May gewandt. Er warnte sie, sie notfalls telepathisch daran zu hindern, den Brexit durchzuführen. «Psychisch und mental fühle ich extrem stark, dass die meisten Briten den Brexit nicht wollen», schrieb er.

Uri Geller wohnt im Süden Englands. Er wurde mit grossen TV-Shows bekannt, in denen er immer wieder behauptete, übersinnliche Kräfte zu haben und diese auch – mehr oder weniger erfolgreich – unter Beweis stellte. Einer seiner Tricks ist das Verbiegen von Löffeln durch blosses anstarren.

Die EU und May hatten sich in der Nacht zum vergangenen Freitag auf eine Verschiebung des EU-Austritts bis mindestens 12. April geeinigt. Der Plan: Stimmt das Unterhaus dem Abkommen nächste Woche zu, soll der Austritt am 22. Mai geregelt über die Bühne gehen. Gelingt das nicht, erwartet die EU von London vor dem 12. April neue Vorschläge. Ursprünglich wollte Grossbritannien die Europäische Union schon am kommenden Freitag (29. März) verlassen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

49 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Enrico Dandolo  (Doge)
    Es könnte ja sein, dass die ganze Brexit- Krise am Ende zu einer besseren Union führt. Das wäre auch für die Schweiz der bestmögliche Ausgang, denn der Niedergang würde die Schweiz unweigerlich mitreissen. In welche Richtung es geht, ist allerdings zurzeit nicht auszumachen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann  (chrischi1)
    Ich glaub es ja nicht. Schweizer fordern eine Abstimmung in Grossbritanien. Wie abgehoben und arrogant ist das denn? Wir hätten wohl alle Hände voll zu tun um hier Abstimmungen zu fordern, die uns aus den Klauen des kontinentalen Hegemons befreien würden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Max Wyss  (Pdfguru)
      Erstens: eine Petition darf jedermann unterschreiben! Zweitens: Aus der Schweiz stammende Unterschriften können sehr wahrscheinlich von in der Schweiz lebenden Briten stammen! Drittens, es scheint offensichtlich so zu sein, dass Leute, welche eine Petition, die Ihnen nicht passt, "abgehoben und arrogant" sind.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Delmar Lose  (Globetrotter)
      Das wäre eben Demokratie wen das Volk entscheiden darf ;) ich dachte das mögen die konservativen Schweizer, scheinbar habe ich mich getäuscht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Max Wyss  (Pdfguru)
      Ergänzung, da ein paar Worte auf dem Weg zum Kommentarserver verloren gegangen sind: Der letzte Satz in meinem Kommentar von 14:13 Uhr sollte lauten: Drittens, es scheint offensichtlich so zu sein, dass Leute, welche eine Petition, die dem Verfasser des Kommentars nicht passt, unterschreiben, als "abgehoben und arrogant" bezeichnet werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Junior Cruz  (Junior Cruz)
    Das nenne ich eine Demonstration, 1 Million Demonstranten ohne Ausschreitungen, keine Gewalt, keine Zerstörung, keine Brandstiftung und absolut friedlich! Im Vergleich sollte man die Gelbwesten alle verhaften. Zum Glück wurde jetzt in Frankreich das Militär eingesetzt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Haller Hans  (H.Haller)
      Nun ja, es sind ja Beführworter der EU, die werden geschont und nicht offensichtlich provoziert. Dann kann's friedlich bleiben. Selbst in Frankreich könnte es friedlich bleiben, wenn diese Macron-Anhänger friedlich bleiben würden. - Dahinter steckt meist ein Provkations-Gruppe, die den Tumult auslöst.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen