Dutzende Tote bei Explosion in Waffenlager

Beim Überfall auf ein libysches Munitionsdepot ist es zu einer Explosion gekommen. Mindestens 40 Menschen wurden getötet.

Ein unbewachtes Waffendepot in der Libyschen Wüste.

Bildlegende: Nach dem Sturz von Gaddafi wurden unzählige unbewachte Waffendepots geplündert. Keystone/Archiv

Eine Gruppe von Zivilisten hat in der Nähe der Stadt Sabha ein Waffenlager überfallen, wie das libysche Militär mitteilt. Sie wollten Munition stehlen, wobei sie eine Serie von Explosionen auslösten. Mindestens 40 Menschen wurden getötet. Die Armee rechnet damit, dass die Zahl der Opfer weiter steigt.

Die Zivilisten waren Anwohner und afrikanische Emigranten, wie das libysche Staatsfernsehen berichtete. Sie hätten das Lager überfallen, um an das Kupfer in der Munition zu gelangen.

Nach dem Sturz des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi im Oktober 2011 waren seine Waffenlager geplündert worden. Seither sind in dem nordafrikanischen Land zahlreiche Waffen im Umlauf.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Libyens Aussenminister Mohamed Abdelaziz am 10. September 2013.

    Libyen zwischen Zerfall und Aufbruch

    Aus Echo der Zeit vom 28.10.2013

    Seit dem Sturz des libyschen Diktators Muammar Gaddafi sind gut zwei Jahre vergangen. Das Land sei auf dem Weg zu einem gescheiterten Staat, sagen viele Beobachter. Mohamed Abdelaziz, der libysche Aussenminister, sieht das anders. Er spricht von einem Land im Aufbruch.

    Daniel Voll hat Abdelaziz Zürich getroffen.

    Daniel Voll

  • Volksproteste gegen die anhaltende Militärpräsenz auf den Strassen der libyschen Hauptstadt Tripoli, am 7. Juli 2013.

    Prekäre Sicherheitslage in Libyen

    Aus Rendez-vous vom 8.7.2013

    Um die Sicherheitslage in Libyen steht es schlecht. Wie jetzt bekannt wird, hat Libyen die Nato um Hilfe gebeten. Können Polizei und Militär nicht mehr für Ordnung sorgen?

    Fredy Gsteiger

  • Libyen ist noch nicht zur Ruhe gekommen. Leute inspizieren Trümmer nach einem Anschlag in Tripoli.

    Libyen: Selbsternannte Herrscher bestimmen den Alltag

    Aus Echo der Zeit vom 10.4.2013

    Noch immer kontrollieren bewaffnete Milizen grosse Teile Libyens. Diese gelten aus westlicher Sicht als eines der Haupthindernisse auf dem Weg zur Demokratie. Die Kämpfer sehen sich als Garanten dafür, dass die Ziele der Revolution durchgesetzt werden.

    Gespräch mit Ahmed Sharif, ehemaliger Revolutionskämpfer und heutiger Sicherheitsberater.

    Beat Stauffer