Ehemaliger Chefredaktor der Watergate-Recherchen verstorben

Ben Bradlee überwachte zur Zeit des Watergate-Skandals als Chefredaktor der «Washington Post» die Berichterstattung. Er verstarb 93-jährig in Washington.

Ben Bradlee erhielt von US-Präsident Barack Obama die Freiheitsmedaille.

Bildlegende: Ben Bradlee erhielt von US-Präsident Barack Obama die Freiheitsmedaille. Keystone/Archiv

Video «Ben Bradlee ist verstorben» abspielen

Ben Bradlee ist verstorben

1:08 min, aus Tagesschau am Mittag vom 22.10.2014

Der zur Zeit des Watergate-Skandals verantwortliche Chefredaktor der «Washington Post», Ben Bradlee, ist tot. Bradlee sei am Dienstag mit 93 Jahren in seinem Haus in Washington eines natürlichen Todes gestorben, berichtete die Zeitung auf ihrer Internetseite. Bradlee überwachte als Chefredaktor die Enthüllungen rund um die Watergate-Affäre, die den damaligen US-Präsidenten Richard Nixon 1974 zum Rücktritt zwang.

Begonnen hatte die Affäre, als fünf Männer in die Wahlkampfzentrale der Demokraten einbrachen, um sie zu verwanzen. Ihre Spur führte bis zum Präsidenten selbst. Die beiden Reporter Carl Bernstein und Bob Woodward deckten mit Hilfe einer «Deep Throat» genannten Informationsquelle die Vertuschungsmanöver Nixons auf. Die Zeitung war für ihre Berichterstattung rund um den Skandal mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet worden.

US-Präsident Barack Obama hatte Bradlee vor gut einem Jahr mit der Freiheitsmedaille ausgezeichnet, der höchsten zivilen Auszeichnung der Vereinigten Staaten.