Zum Inhalt springen

Attentat in Istanbul Ein Angriff auf die türkische Oberschicht

Die Schiesserei im Istanbuler In-Club Reina hatte wohl ein genaues Ziel: Ausländische Touristen und gut situierte Türken.

Polizei vor Club.
Legende: Am Tag danach: Noch immer ist der Reina-Club von der Polizei abgesperrt. SRF

Im Club Reina direkt am Ufer des Bosporus feiert die Istanbuler Oberschicht. Die Preise sind hoch, das Lokal liegt hinter der ersten Brücke, die den asiatischen mit dem europäischen Teil der Stadt verbindet.

Reina besteht seit neun Jahren und ist einer der grössten und berühmtesten Clubs der Millionenmetropole. Im Club legen meist Techno-DJ's auf.

Dazu gehört auch ein Restaurant direkt am Wasser. Serienstars oder Fussballspieler der Erstligisten lassen sich öfter mal im Reina blicken. Auch Touristen gehen gerne dorthin. Mehr als 700 Menschen sollen in der Silvesternacht im Reina gewesen sein.

Legende: Video Silvesterfeier im Reina abspielen. Laufzeit 0:10 Minuten.
Aus News-Clip vom 02.01.2017.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Milan Darem (Mannausorient)
    Es ist Schizophren dass alles mit Erdogan erklärt wird. Offenbar ist es genau das Ziel des Attentäters weil Menschen unkritisch diese Version übernehmen. Das ist ein Krieg, mit Waffen und Propaganda, gegen die Türkei. Die Türkei wird aber siegen, über Terroristen von IS und PKK sowie über Lügenmaschienerie von westlichen Medien.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    "Opfern waren 27 Ausländer, die meisten aus arabischen Staaten" Das ist vielleicht in soweit noch pertinent, als das Attentat in der Türkei stattfindet. Dabei wird oft vergessen, dass die Opfer des Daesh (IS) in erster Linie Araber sind. Genaugenommen geht es hier ja auch nicht um Werte oder Religion, sondern erst einmal um Macht. Aber das ist ja auch nichts neues. Nur nutzen hier Menschen die Tatsache aus, dass sich der Islam in einer immensen Krise befindet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Henriette Rub (ehb)
    Mister Erdogan soll sich in die Nase klemmen. So wie man in den Wald ruft, so kommt das Echo zurück. Man kann nicht das eigene Volk misshandeln, ohne dass es sich irgendwann rächt. Machtkonzentation mögen moderne Menschen ganz einfach nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen