Zum Inhalt springen

International Ein Datendieb entlarvt Italiens bessere Gesellschaft

Heute ist in Bellinzona der Prozess gegen Datendieb Hervé Falciani fortgesetzt worden. Dessen Enthüllungen zeigen auch: Jahrelang haben reiche Italiener ihr Geld im vermeintlich sicheren Hafen Genf gebunkert – darunter zahlreiche Prominente.

Flavio Briatore
Legende: Flavio Briatore, wie man ihn kennt: Scheinwerferlicht und schöne Frauen. Falciani brachte neue Seiten zum Vorschein. Reuters

Reiche Italiener haben jahrelang ihr Geld bei Banken im Tessin versteckt. Das ist bekannt. Weniger bekannt ist: Italienische Poltiker und Prominente deponierten ihr Geld gerne auch in Genf – bei der Bank HSBC. Herausgefunden haben das die italienischen Steuerbehörden dank Hervé Falciani, dem mutmasslichen Bankdaten-Dieb. Heute hat in Bellinzona der Prozess gegen ihn begonnen.

Das Datenmaterial, das Falciani in Genf entwendet hat, umfasst die Namen von mehr als 100'000 Bankkunden. Darunter sind über 7000 Italienerinnen und Italiener. Die Liste liest sich wie ein Verzeichnis italienischer Prominenz: Valentino Rossi, der Motorradrennfahrer mit 9 Weltmeistertiteln. Flavio Briatore, erfolgsverwöhnter Industrie- und Sportmanager. Aber auch Politiker wie Pippo Civati, einst ein Parteikollege von Premier Matteo Renzi, befinden sich darunter.

Zweifelhafte Aussagekraft der Enthüllungen

Gerade der Fall Civati zeigt allerdings auch, dass die Aussagekraft der Falciani-Daten begrenzt ist: Der Politiker versicherte, nur über seinen Vater auf die Liste gelangt zu sein. Der habe ihn für sein Genfer Konto als Bevollmächtigten angegeben. Er selber aber habe nie Geld in der Schweiz deponiert. Andere Prominente beteuerten, sie hätten zwar Geld in der Schweiz, aber sie versteuerten es.

Tatsache ist, dass im Jahr 2009 die Regierung mit einer grosszügigen Steueramnestie zahlreiche Italiener dazu brachte, ihr in der Schweiz verstecktes Geld zu legalisieren. Falciani selber äusserte sich vor einem halben Jahr zur Affäre, als er in Rom sein Buch vorstellte: Italienische Steuerfahnder seien von Politikern an ihrer Arbeit gehindert worden.

Details nannte Falciani aber nicht. Damals sagte er allerdings auch, er werde – freies Geleit vorausgesetzt – zu seinem Prozess nach Bellinzona reisen, um sich zu erklären. Ein Versprechen, dass er heute zum zweiten Mal gebrochen hat.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.