Zum Inhalt springen

International Ein Demagoge fürs Weisse Haus?

Die Frage, ob Donald Trump ein valabler Präsidentschaftskandidat sein kann, bewegt die USA. Der Milliardär legt sich mit allen an: Muslime will er nicht einreisen lassen, Mexikaner verunglimpft er als Vergewaltiger, Parteikollegen bezichtigt er der Unfähigkeit. Seine Fans lieben ihn dafür.

«Er sagt, was alle denken», meint eine Trump-Anhängerin bei einer Wahlveranstaltung. In der Tat nimmt Donald Trump kein Blatt vor den Mund, wenn es darum geht, gegen das Polit-Establishment vom Leder zu ziehen, Leute zu beleidigen und bombastische Behauptungen aufzustellen. Einem Faktencheck halten seine Äusserungen oft nicht stand.

Er sagt, was alle denken.
Autor: Eine Trump-Anhängerin

Doch seine Fans scheint das nicht zu kümmern: Je abstruser seine Verschwörungstheorien, desto höher die Zustimmung. Trump mag den Krawall, er will, dass die Fetzen fliegen – Konfrontation über alles. «Er hat früh begriffen, dass Kontroverse viel Aufmerksamkeit bringt», sagt sein Biograf Michael D'Antonio in der Rundschau von SRF. Trump sei ein Genie, wenn es darum gehe zu erkennen, was das Publikum hören wolle.

Die Stimme der schweigenden Mehrheit

Trump scheint der schweigenden Mehrheit eine Stimme zu geben. Das schlägt sich in den Vorwahlen in Stimmen nieder – und plötzlich muss man den Berserker als Kandidat für das wichtigste politische Amt der Welt ernst nehmen.

Wir haben 18 Stunden am Tag gearbeitet.
Autor: Louise Sunshinelangjährige Mitarbeiterin in Trumps Immobilienfirma

Was treibt ihn an, Präsident zu werden? Als Multimilliardär könnte sich der 69-Jährige in einen entspannten Ruhestand verabschieden. Aber Trump will noch einmal zeigen, dass er der Grösste ist. Das treibt ihn um. Schon Vater Fred, seinem grossen Vorbild, musste Donald Trump beweisen, dass er's kann. Er wurde von den Eltern schon im Alter von 13 Jahren an eine Privatschule mit militärischem Drill geschickt. Die schikanösen Regeln haben ihn gelehrt: Härte setzt sich durch. Die Welt besteht aus Siegern und Verlieren, und Trump will immer bei den Siegern sein.

Er hat früh begriffen, dass Kontroverse viel Aufmerksamkeit bringt.
Autor: Michael D'AntonioTrump-Biograf

Mit den Immobilien-Millionen seines Vaters hat Donald Trump sein eigenes Imperium aufgebaut – und den Senior noch übertroffen. Trumps Wolkenkratzer sind nicht zu übersehen in Manhatten. «Wir haben 18 Stunden am Tag gearbeitet», sagt seine langjährige Mitarbeiterin Louise Sunshine. «Wenn er ein Ziel hat, lässt er sich von nichts und niemandem abhalten.»

Legende: Video Provokateur Trump abspielen. Laufzeit 9:08 Minuten.
Aus Rundschau vom 20.01.2016.

Dieses Stehvermögen beweist Donald Trump nun auch im Wahlkampf. Zunächst als Clown belächelt, ist er zum ernsthaftesten Präsidentschaftsanwärter der Republikaner geworden. Hält er die amerikanische Öffentlichkeit zum Narren, wie der ehemalige Präsidentschaftskandidat Mitt Romney behauptet? Trump werde die Fundamente der Demokratie zerstören, falls er ins Weisse Haus gewählt werde. In einem offenen Brief halten namhafte konservative aussen- und sicherheitspolitische Experten fest, Trump sei unehrlich und komplett ungeeignet für das Amt des Präsidenten. Die Republikaner müssten sich gut überlegen, ob sie ihn zum Oberbefehlshaber und Führer der freien Welt bestimmen wollten.

Am republikanischen Fussvolk perlen derartige Mahnungen ab. Es hält dem Selfmademan die Stange. Trump, der Narzisst und Demagoge, greift nach dem einflussreichsten politischen Amt der Welt – sein Plan könnte aufgehen.

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Breitschmid (Markus in Washington)
    Wer ist mit dem Titel "Ein Demagoge fürs Heisse Haus?" eigentlich gemeint? Hillary Clinton, die das amerikanische Volk auszumanövrieren versucht, indem sie in den 'Hinterzimmern der Macht' versucht das Amt an sich zu reissen (siehe z.B. 'Superdelegates' bei der Demokratischen Partei), oder Donald Trump, der mit manchmal zu ruppigem Stil die Themen - ob gut oder böse - die den Amerikanern am Herzen liegen zur Sprache bringt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Breitschmid (Markus in Washington)
    Es ist erstaunlich wie sehr Donald Trump von den scheinbar so intelligenten Medien-Wortführern, aber auch den Partei-Verantwortlichen, unterschätzt wird. Sowohl die führenden amerikanischen Medien, wie auch die europäischen, nehmen sich kaum Zeit Trump wirklich zuzuhören. Oft werden Aussagen von Trump ins schlecht-möglichste Sensationelle 'gezogen.' Ganz rational betrachtet: Trump hat bisher gewonnen weil er den anderen Kandidaten überlegen ist. Das war auch gestern in der Debatte wieder so.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beni Fuchs (Beni Fuchs)
    Ich frag mich immer wieder, woher die Naivität der 'einfachen Leute' kommt, um immer wieder auf die gleiche Masche reinzufallen: ein Milliardär, der tut, als wäre er 'einer von ihnen'. Egal ob Berlusconi, Thaksin, Blocher, ein bisschen Rhetorik und das Auswerfen von Brosamen reicht aus, die frustrierte Bevölkerung hinter sich zu scharen (und auszunehmen) Der Mensch ist eine bemitleidenswerte Kreatur und hat scheinbar nichts besseres verdient, als belogen und über den Tisch gezogen zu werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen