Zum Inhalt springen
Inhalt

Einfluss auf US-Wahl Auch Twitter findet russische Troll-Konten

  • Das Soziale Netzwerk Twitter hat rund 200 mutmasslich aus Russland gesteuerte Profile entdeckt, die Stimmungsmache in den USA betrieben haben sollen.
  • Twitter fand zunächst 22 Accounts, die direkt zu den von Facebook ausgemachten rund 450 verdächtigen Profilen gehörten. Mit ihnen verbunden gewesen seien 179 weitere Twitter-Konten.
  • Diejenigen Konten, welche gegen die Twitter-Nutzungsregeln verstiessen, wurden blockiert.
  • Sie seien nicht als Werbekunden registriert gewesen, teilte das Unternehmen mit.

Ausserdem veröffentlichte Twitter Informationen zur Werbeaktivität des TV-Senders Russia Today, der als ein Sprachrohr für den Kreml im Westen gilt. Demnach kauften drei Profile von Russia Today im vergangenen Jahr bei Twitter Anzeigenplatz für gut 274'000 Dollar. Sie bewarben damit 1823 Twitter-Nachrichten, die auf den US-Markt gerichtet waren. Dabei handelte es sich laut Twitter vor allem um Tweets mit Verweisen zu Nachrichtenbeiträgen von RT.

Anzeigen bei Twitter funktionieren beispielsweise so, dass man seine Tweets mehr Nutzern oder bestimmten Zielgruppen anzeigen lassen kann. Russia Today wird in den USA oft als Propaganda-Instrument Moskaus betrachtet.

Twitter hatte am Donnerstag hinter verschlossenen Türen im US-Kongress über die Erkenntnisse informiert. Senator Mark Warner, der eine führende Rolle im Geheimdienstausschuss spielt, zeigte sich danach sehr unzufrieden. Der Bericht von Twitter sei enttäuschend und inadäquat gewesen. «Ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass sie verstehen, wie ernst das Problem ist», schrieb er auf Twitter. Ausländische Einmischung in den Wahlkampf ist in den USA grundsätzlich verboten. Die russische Regierung bestreitet, etwas mit den Kampagnen zu tun zu haben.

Legende: Video «Die Macht der Daten – Politkampagnen im Netz» abspielen. Laufzeit 27:58 Minuten.
Aus Einstein vom 21.09.2017.

Twitter betonte hingegen, man unternehme massive Anstrengungen, um die Plattform sauber zu halten. Weltweit entdeckten die automatisierten Systeme des Kurznachrichtendienstes 3,2 Millionen verdächtige Accounts pro Woche. Das seien doppelt so viele wie vor einem Jahr.

Die Software könne am Verhalten erkennen, ob sie es mit menschlichen Twitter-Nutzern oder automatisierten Profilen zu tun habe. Seit Juni würden täglich 130'000 Accounts entdeckt, die versuchten, die Listen von Trend-Themen zu manipulieren. Zugleich bleibt Twitter bei der bisherigen Schätzung, dass Bots nur etwa fünf Prozent der Profile ausmachen. Sie würden nicht in der Zahl monatlich aktiver Nutzer berücksichtigt, die zuletzt bei 330 Millionen lag.

Bereits Facebook hatte vor kurzer Zeit erklärt, 470 vermutlich aus Russland gelenkte Accounts hätten 3000 Anzeigen im Wert von 100'000 Dollar geschaltet, um die öffentliche Meinung in den USA zu manipulieren. Dabei sei es mitunter um das Anheizen von Spannungen zwischen ethnischen und sozialen Gruppen gegangen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Mueller (Elbrus)
    Dass ein Radio - TV Sender Werbung macht soll vorkommen. Drei Twitter Profile für Business, News und USA wären jetzt nicht gerade Zustände von Intransparenz. Gerundete 300'000 USD - das ist Werbung für ganz Arme in den USA. Der Wahlkampf kostete mehr als 1 Mia. Russia today hat ein Budget von knapp 500 Mio. Wenn die Werbung machen würden - sicher nicht unter 50 Mio. Die Zahlen sind der beste Beweis, dass es kein Russisches Engagement gab. Seit Monaten verbreitet das FBI halb-gare Wahrheiten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Vogel (goldamsel)
    Wenn man Steine in eine Meute Hunde wirft, bellen die getroffenen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
    Die Zahlen sind lächerlich, da wird aus einer Maus ein Elefant gemacht. Zudem liegen kaum Beweise vor, vor allem Mutmassungen. Und es ist möglich fake-Troll-Accounts zu eröffnen um falsche Spuren zu legen. Die "Russland ist Schuld"-Märchenerzähler sind dieselben, welche die Welt schon vielfach angelogen haben (Massenvernichtungswaffenlüge u.a.) um die Menschen zu manipulieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen