Zum Inhalt springen
Inhalt

Entspannung im Korea-Konflikt Parmelin sieht kein rasches Ende der Schweizer Friedensmission

Auch wenn der Nordkorea-Gipfel die Lage entspannen sollte: Neutrale Beobachter an der Grenze wird es wohl noch lange brauchen.

Legende: Audio Sicherheitslage in Fernost für die Schweiz zentral abspielen. Laufzeit 02:19 Minuten.
02:19 min, aus Nachrichten vom 03.06.2018.

Der Stimmungswandel im Korea-Konflikt sei offenkundig und rasch erfolgt, findet Verteidigugsminister Guy Parmelin zum Ende des Asien-Sicherheitsgipfels im Gespräch mit SRF.

In Südkorea herrscht Optimismus

«Während der Olympischen Winterspiele in Südkorea habe ich bereits einmal mit dessen Verteidigungsminister diskutiert – er war damals sehr pessimistisch, was eine Lösung des Korea-Konflikts betrifft», so Bundesrat Parmelin. In Singapur habe er nun erneut mit ihm gesprochen. «Und diesmal war er ausgesprochen optimistisch. Man sieht: Da hat sich einiges geändert.»

Für die Schweiz ist nicht unerheblich, was im Korea-Konflikt passiert. Seit 65 Jahren beobachten Schweizer Soldaten als Teil der neutralen Überwachungskommission, ob der Waffenstillstand zwischen Nord- und Südkorea hält. Zurzeit sind fünf Offiziere dort stationiert.

Kein baldiger Abzug in Sicht

Doch falls nun aus dem Waffenstillstand nach Jahrzehnten endlich Friede würde, wäre Verteidigungsminister Parmelin nicht unglücklich, wenn er sie abziehen könnte. «Die fünf Militärs wären bei uns sehr willkommen. Wir fänden für sie natürlich problemlos eine Verwendung, sei es in der Schweiz oder bei einem anderen Auslandeinsatz.»

Es bräuchte weiterhin Leute, die überprüfen können, ob das Ende der Feindseligkeiten wirklich Tatsache geworden ist.
Autor: Guy ParmelinBundesrat
Guy Parmelin vor zwei Radiomikrofonen, rechts im Bild angeschnitten ein Journalist.
Legende: Bundesrat Parmelin sieht einen grossen Wandel im Korea-Konflikt. (Archivbild) Keystone

Trotz aller derzeitigen Hoffnungen glaubt Parmelin nicht, dass dies bald möglich sein wird. Wenn sich plötzlich die USA und Nordkorea einigen würden und wenn Nord- und Südkorea Frieden schlössen, sei das natürlich schön. «Aber so etwas braucht in der Regel viel Zeit.»

Selbst bei einem positiven Ausgang des Amerika-Nordkorea-Gipfels in neun Tagen, würden neutrale Beobachter an der Grenze wohl noch während Jahren gebraucht: «Man würde wohl weiterhin Leute brauchen, die überwachen, ob tatsächlich eingehalten wird, was vereinbart wurde. Bis darüber Gewissheit herrscht, kann es dauern.»

Für Parmelin ist jetzt schon klar: Was immer beschlossen wird – solange eine Schweizer Präsenz in Panmunjon von allen relevanten Akteuren gewünscht wird, solange werde man die Soldaten dort lassen.

Kampfjets gemeinsam warten

Am Rande des Treffens in Singapur leitete Verteigidungsminister Guy Parmelin ausserdem mit seinem kanadischen Amtskollegen Harjit Singh Sajjan in die Wege, dass beide Länder ihre Kampfjets F/A-18 künftig gemeinsam warten und unterhalten. Das bringe beträchtliche Einsparungen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.