Zum Inhalt springen

Epizentrum im Pazifik Schweres Erdbeben vor der Küste Alaskas

Was ist passiert? Im Pazifik hat es erneut ein schweres Erdbeben gegeben. Die US-Erdbebenwarte USGS registrierte Erschütterungen der Stärke 7,9. Ursprünglich war von 8,2 die Rede. Das Beben ereignete sich um 0.31 Uhr Ortszeit, sein Epizentrum lag rund 278 Kilometer südöstlich der Insel Kodiak im Golf von Alaska in zehn Kilometern Tiefe.

Karte Erdbeben

Was sind die Folgen? Über Schäden oder Opfer ist derzeit nichts bekannt. Augenzeugen auf der Insel Kodiak berichteten, sie hätten Erschütterungen verspürt. Von Panik ist keine Rede. Der US-Wetterdienst gab kurz nach dem Beben Tsunami-Gefahrenmeldungen für die gesamte Westküste der USA aus. Inzwischen sind diese Meldungen aber wieder weitgehend aufgehoben.

Das Beben liegt im «Feuerring». Was heisst das? Der so genannte Pazifische Feuerring rund um den Pazifischen Ozean ist geologisch eine der gefährlichsten Regionen der Erde, weil an ihm verschiedene Platten der Erdkruste aufeinandertreffen. Immer wieder kommt es zu tektonischen Verschiebungen, die Vulkanausbrüche, Erdbeben und Tsunamis zur Folge haben. Der mehr als 40'000 Kilometer lange «Feuerring» reicht von der süd- und nordamerikanischen Westküste über Alaska, Russland, Japan bis hin nach Südostasien.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.