Zum Inhalt springen
Inhalt

Erfolglose Suchaktion Keine Spur von argentinischem U-Boot

Inzwischen beteiligen sich 16 Schiffe an der internationalen Suchaktion.
Legende: Inzwischen beteiligen sich 16 Schiffe an der internationalen Suchaktion. Keystone
  • Beim von der US-Navy entdeckte Objekt im Südatlantik handelt es sich nicht um das verschollene U-Boot. Dies teilt die argentinische Marine mit.
  • Ein Mini-U-Boot sei zu dem Punkt 300 Kilometer östlich des patagonischen Hafens Puerto Madryn entsandt worden, um das Objekt zu identifizieren.

Eine Woche nach der letzten Funkverbindung mit dem verschollenen argentinischen U-Boot «ARA San Juan» gibt es keine neue Spur zu dem Schiff.

Während der Nacht zum Donnerstag hatten lokale Medien über eine Radaraufnahme berichtet, die auf ein Metallobjekt in 70 Metern Tiefe auf der vorgesehenen Route des U-Boots im Südatlantik hinwies. Nach gründlicher Suche in der Zone sei ausgeschlossen worden, dass es sich um die «ARA San Juan» handelte, teilt der Marinesprecher Enrique Balbi mit.

Die Chancen auf Rettung der 44 Besatzungsmitglieder werden mit jeder Stunde geringer. Wenn das U-Boot nicht auftauchen und über den Schnorchel die Luft an Bord erneuern konnte, reicht der gesamte Sauerstoff für sieben Tage aus.

Der Kapitän des U-Boots hatte bei der letzten Funkverbindung am 15. November gemeldet, dass es eine Batterien-Panne an Bord gegeben hatte.

Karte mit drei Punkten, die zeigen: Startpunkt, Ort des letzten Kontakts und Zielhafen.
Legende: Auf dem Weg von Ushuaia nach Mar del Plata ist der Kontakt zur «San Juan» abgebrochen. SRF

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Es ist schon bedenklich: Wir fliegen mit Superraketen um Planeten unseres Sonnensystems, haben im Hosensack iPhon's, auf denen wir mit der ganzen Welt und allen Lexikons "verbunden" sind, aber ein U-Boot bleibt wegen einer Batteriepanne mit 44 Besatzungs-Mitglieder spurlos verschwunden! Mir tun die Angehörigen der Besatzung alle leid, die so viele bange Stunden erleben müssen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Ob es das vermisste U-Boot ist. Ich würde es mir wünsche für diese Besatzung. Hoffentlich überleben sie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen