Zum Inhalt springen

Erste digitale Staatswährung «Eine Kryptowährung, die es mit Superman aufnehmen kann»

  • Venezuela hat Hunderte Millionen Dollar beim Start der weltweit ersten staatlichen Kryptowährung «Petro» eingenommen. Das hat Präsident Nicolas Maduro erklärt.
  • Am ersten Vorverkaufstag seien 735 Millionen Dollar zusammengekommen, sagte Maduro.
Nicolas Maduro.
Legende: Präsident Nicolas Maduro zeigt sich zufrieden mit dem Start der staatlichen Kryptowährung «Petro». Keystone

«Heute wird eine Kryptowährung ins Leben gerufen, die es mit Superman aufnehmen kann», sagte Maduro. Er spielte damit mit der bekannten Comic-Figur auf die USA an, aus der die Weltleitwährung Dollar kommt.

Das krisengeplagte Venezuela erhofft sich durch den Start der Währung einen wirtschaftlichen Befreiungsschlag. Bis 19. März können Interessenten in den «Petro» investieren. Venezolanischen Angaben zufolge mit jeweils einem Barrel (159 Liter) der Rohöl-Reserven des Landes besichert ist.

100 Millionen digitale Münzen sollen zu jeweils etwa 60 Dollar ausgegeben werden. Damit käme der Petro auf einen Gesamt-Börsenwert von sechs Milliarden Dollar und würde aus dem Stand in die Top Ten der Kryptowährungen einziehen.

Krise im Ölstaat

  • In Venezuela herrscht seit Jahren ein Machtkampf zwischen Maduro und der Opposition.
  • Das Land steckt in einer tiefen Wirtschaftskrise, der Ölpreisverfall der vergangenen Jahre drückt auf die Einnahmen des Staates.
  • Die Opposition hat immer wieder mit Massenprotesten gegen Maduro mobil gemacht, dem sie den Aufbau einer Diktatur, Misswirtschaft und Korruption vorwirft.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hansruedi Elsener (Haru)
    Wer sein Geld verlieren will, ist bei Maduro am richtigen Ort. Dümmer geht es wirklich nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Maduro wird es noch merken: Wie gewonnen, so zerronnen. Bitcoin und Co. sind wie geschaffen für kriminelle Machenschaften. Wem kommen die Einnahmen zu Gute. Maduro oder dem Volk. Raten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    'Interessenten', die Kleinen, die Großen? Versteigerungen auf einem globalen Markt, wer sind da die Gewinner, die gewöhnliche' natürliche Personen? Versteigert da eben einer etwas, was den Menschen und nicht ihm gehört? Diese Kryptowährungen sind die nicht ähnlich wie eine Kryptoarmee, schwierig im handling. Kryptowährungen verschlingen die nicht Unmengen an 'digitaler' Energie an konkretes Energie, genau, die, um die es hier geht, um die es zur Zeit in fast jedem Krieg geht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen