60 Jahre EU «Europa ist unsere gemeinsame Zukunft»

In Rom haben 27 Staats- und Regierungschefs ein Versprechen für die Zukunft der Europäischen Union unterzeichnet: Auf künftige Herausforderungen soll geeint reagiert werden.

Video «60 Jahre EU» abspielen

60 Jahre EU

1:49 min, aus Tagesschau vom 25.3.2017

  • Die EU-Regierungschefs wollen in der gemeinsam unterzeichneten Erklärung geeint auf Herausforderungen wie Terror, Migration oder auch Protektionismus reagieren.
  • Vor allem in den Bereichen Sicherheit, wirtschaftliche Entwicklung und soziale Gerechtigkeit sollen Verbesserungen erzielt werden. Und sie wollen sich für ein starkes Europa auf dem internationalen Parkett einsetzen.
  • Sie schreiben explizit «Europa ist unsere gemeinsame Zukunft.»
  • Sie wollen die Union in die gleiche Richtung weiter entwickeln, dabei sollen aber durchaus unterschiedliche Geschwindigkeiten möglich sein.

Das grosse Defizit bei der Erklärung ist, der Weg zum Ziel wird darin nicht definiert. Das ist der Ausdruck davon, dass es genau auf diesem Weg schwierig wird und man sich nicht hätte einigen können. Jetzt müssen dem Versprechen auch Taten folgen.

Europa der zwei Geschwindigkeiten – eine diffuse Diskussion

Video «Botschaft der Einigkeit aus Rom» abspielen

Botschaft der Einigkeit aus Rom

2:02 min, aus Tagesschau vom 25.3.2017

Die Länder der EU teilen sich einfach gesagt in zwei Gruppen: Die Koalition der Willigen und die Bremser. Die Ersteren sollen vorwärts schreiten können und nicht auf die Bremser warten müssen. Das wäre eigentlich bereits heute möglich. So wie es nun in der Erklärung dokumentiert ist, beschreibt es eigentlich den Zustand von heute.

Zudem fehlt die Diskussion über die Inhalte. Es wäre zum Beispiel viel wichtiger die Debatte über die Eurozone zu führen, wie die Defizite behoben werden können. Aber diese Diskussion wird nicht geführt.

Möglicherweise wird diese Auseinandersetzung nach den Wahlen in Frankreich und Deutschland beginnen.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Die Staats- und Regierungschefs der EU feiern den 60. Jahrestag der Römer Verträge.

    Der EU ist nach Feiern zumute

    Aus Echo der Zeit vom 25.3.2017

    Vor 60 Jahren haben Vertreter von Deutschland, Frankreich, Italien, Belgien, der Niederlande und Luxemburg die Römer Verträge unterschrieben. Es war die Geburtsstunde der Europäischen Union. Dieses historische Ereignis wurde in Rom gefeiert.

    Gleichzeitig unterzeichneten die Staats- und Regierungschefs der EU eine neue Römer Erklärung für die Zukunft.

    Oliver Washington