Zum Inhalt springen

International Europäische Islamisten in Syrien – Fronten werden immer unklarer

Die Diplomatie greift weiter mit Worten in den Bürgerkrieg in Syrien ein. Tausende europäische Muslime machen sich dagegen nicht nur Gedanken, sondern werden aktiv. Es gibt mehr als zwei Fronten.

Kämpferin der Freien Syrischen Armee in Syrien.
Legende: Kämpfer und Kämpferinnen kommen auch aus dem Westen. Keystone

In Syrien bekämpfen sich die Oppositionstruppen nun auch gegenseitig. An der Grenze zur Türkei sind vergangene Woche Kämpfe zwischen Dschihadisten und Rebellen der Freien Syrischen Armee ausgebrochen. Die Lage sei äusserst angespannt. Begonnen haben die Kämpfe, als Dschihadisten versuchten, ausländische Ärzte aus einem Krankenhaus zu verschleppen.

Die syrische Opposition ist alarmiert ob der Abspaltung mehrerer islamistischer Brigaden. «Wir wollen diese Gruppen nicht bekämpfen, sondern sie integrieren», so ein Sprecher. 13 Brigaden hatten am Mittwoch erklärt, die Allianz habe keine Legitimität. Sie spreche nicht in ihrem Namen und dürfe deshalb auch keine Verhandlungen mit dem Regime führen. Zu den Brigaden, die der Opposition die Gefolgschaft verweigern, gehört auch die radikale Al-Nusra-Front.

Religiös oder nationalistisch

Die Frontverläufe in Syrien sind unübersichtlich. Das beschreibt auch der Journalist Kurt Pelda. Der Schweizer ist einer der wenigen, der seit Jahren regelmässig aus dem Land berichtet. «Einige Rebellen kämpfen aus purem religiösem Interesse. Da geht es ‹Auge um Auge›. Dazu kommen Syrer, die im Exil leben. Das sind die, welche nationalistische Gründe haben», so Pelda gegenüber SRF News Online.

Niederlande, Frankreich, Deutschland, England

Die Islamisten kommen aus mehreren Staaten in Westeuropa. Alleine im Mai dokumentierte der niederländische Inlandgeheimdienst über 100 Dschihadisten mit niederländischem Pass, welche sich auf den Weg in den Kampf machten. In keinem anderen Land Westeuropas entscheiden sich so viele Männer und Frauen für den Kampf. Die Geheimdienstbehörden in Den Haag gingen einen Monat später davon aus, dass bereits alle 100 tot seien.

Auch Frankreich schlägt Alarm. Über 100 Franzosen sind laut Behörden nach Syrien gereist, um zu kämpfen. «Die Franzosen sind mittlerweile ein Schlüsselfaktor im syrischen Bürgerkrieg.» Das sei ein Problem der nationalen Sicherheit – für Frankreich, so ein namentlich nicht genannter Diplomat. Mehr dazu lesen Sie hier.

(widb)

IZRS mit «Fatwa»

Im Juni meldete sich auch der Islamische Zentralrat Schweiz (IZRS) zu Wort. «Gemeinsam mit 500 Gelehrten» habe man eine «Fatwa» zur Unterstützung der syrischen Rebellen erlassen. Darin wurde «die Unterstützung der Opposition durch Waffen, Finanzen, Manpower und Medizin zur Pflicht aller Muslime der islamischen Weltgemeinschaft» erklärt.

15 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Bernoulli, Zürich
    Man stelle sich in solch einer verworrenen Situation ein Militärschlag der USA, was dies verursachen würde - nichts als noch mehr Chaos und unschuldige Opfer. Einen Ausweg aus der verfahrenen Situation - mit oder ohne Assad - wird nicht einfach, siehe Libyen, Ägypten, Irak u.a.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst Jacob, Moeriken
    Ich wäre vorsichtig mit dem Ausdruck 'Europäische Islamisten', ich selbst hatte einige sehr gute Arbeits-Freunde, z.B. Türken und Jugoslaven, aber niemand von Denen hätte sich, auch nur im Ansatz, mit Denen solidarisiert, die sich 'Europäische Islamisten' nennen. Es sind doch zumeist Konvertierte, also solche, die sich früher doch zum Beispiel auch mal Marxisten, Leninisten, Rote Brigaden und anders nannten. Wir sollten die echten Muslime nicht beleidigen, indem wir sie mit Denen vergleichen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller, Moeriken
      Niemand hat die Absicht die echten Muslime zu beleidigen. Daher wird es ja auch Zeit sich ein genaueres Bild über diese Art von "Söldner-Typen" zu machen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Holenstein, Cross'n'Star
    Die Masseneinwanderung der Mohammedaner hat Europa weder wirtschaftlich, kulturell, gesellschaftlich noch sozial aufgewertet. Im Gegenteil: In Europa hat sich ein geschlossener, religiös-motivierter Oppositionsbund gebildet, der eine offene und freie Zivilgesellschaft bis in die Grundfeste zu zerstören im Stande ist (Gottesstaat mit Scharia-Recht)! Die Machthaber (Geldoligarchie) stört dies nicht besonders, da geteilte Völker einfacher zu "führen" sind!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen