Zum Inhalt springen
Inhalt

International Europäische Zentralbank stampft den 500€-Schein ein

Den meisten wird es vermutlich egal sein – hatten sie die Banknote eher selten in den Händen. Doch für die Europäische Zentralbank ist das Aus für den 500-Euro-Schein zwingend. Vordergründig will sie damit die Terrorfinanzierung bekämpfen. Doch nicht alle Offiziellen teilen diese Begründung.

500-Euro-Noten
Legende: Die Abschaffung des 500ers sehen Sparer mit gemischten Gefühlen. Sie fürchten damit den Anfang vom Ende des Bargelds. Keystone

Die 500-Euro-Note galt Kritikern bisher als ein Instrument für kriminelle Machenschaften. Doch nun ist das Schicksal der Banknote besiegelt.

Denn Europas Währungshüter haben die Abschaffung des 500-Euro-Scheins beschlossen. «Gegen Ende 2018» soll die Ausgabe der grössten Euro-Note eingestellt werden. Das teilte die EZB in Frankfurt mit.

Alte Noten noch eine Weile im Umlauf

Die EU-Finanzminister hatten bereits bei einem Treffen im Februar deutlich gemacht, dass sie von der EZB «angemessene Massnahmen» mit Blick auf die 500-Euro-Note erwarteten.

Die bislang kursierenden 600 Millionen 500er müssen schrittweise durch andere Noten mit kleinerem Nennwert ersetzt werden. Den nationalen Notenbank obliegt die Entscheidung, wie lange Verbraucher die alten Scheine noch umtauschen können.

Instrument für illegale Aktivitäten

Mit der Abschaffung des 500ers sollen die Terrorfinanzierung und Schwarzarbeit eingedaämmt werden – soweit der Plan. Ob damit aber kriminelle Machenschaften tatsächlich eingedämmt werden können, ist umstritten.

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hatte sich zuletzt skeptisch gezeigt. EZB-Präsident Mario Draghi hingegen hatte bereits im Vorfeld darauf hingewiesen, dass die Banknote für kriminelle Zwecke genutzt werde. «Der 500-Euro-Schein ist ein Instrument für illegale Aktivitäten.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dölf Meier (Meier Dölf)
    Das Bargeld ist abzuschaffen damit der Teufel dank vollständiger Kontrolle die Weltherrschaft übernehmen kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Wach (H. Wach)
    Wieder einmal ein Beweis für die „diametrale Opfer-Täter Symmetrie“. Dass der Bargeldumlauf weder den Nationalbanken, Banken, Anbietern, Kreditkarten-Firmen (Amex, Visa, Mastercard &Co. allesamt in USA!), Onlinehändlern passt, ist wegen der Langsamkeit der Bargeldbesitzer - meist „wir“ Alle - hinlänglich bekannt. Wie konnten „wir“ nur so blöd sein und glauben, dass die Geldwirtschaft diesem seit Jahrtausenden bewährten Zahlungsmittel Bargeld im Zuge der „New Economy“ noch lange dulden wird???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt E. Müller (KEM)
    Das Ziel ist klar: Man will den Bürger notfalls einfach per Knopfdruck enteignen können. So geschehen bereits in Zypern, Spanien und Griechenland. Aufwachen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen