Zum Inhalt springen

Keinen Hinweis auf Anschlag Fahrzeug rast in Marseille in Bushaltestellen

Mindestens eine Person kam laut einer Polizeisprecherin ums Leben. Der Fahrer des Fahrzeugs wurde verhaftet.

Auto rast in Bushaltestellen
Legende: Der Vorfall soll sich im Bereich des alten Hafens abgespielt haben. Twitter.com/Liveuamap
  • In Marseille ist ein Fahrzeug in zwei Bushaltestellen gerast, wie eine Polizeisprecherin bestätigte. Dabei sei eine Person getötet und mindestens eine weitere verletzt worden.
  • Das gesuchte Fahrzeug wurde laut der Polizei später gefunden und ein 35-jähriger Mann verhaftet.
  • Der Chefermittler geht nicht von einem Terroranschlag aus.

Nach der tödlichen Autoattacke auf zwei Bushaltestellen in Marseille hat der Chefermittler keine Hinweise auf einen Terroranschlag. Es gebe «kein Element», um von einer terroristischen Tat zu sprechen, sagte der Staatsanwalt von Marseille, Xavier Tarabeux.

Die Ermittler hätten hingegen bei dem Mann ein Schreiben in Verbindung mit einer psychiatrischen Klinik gefunden – die Ermittlungen würden sich eher in diese Richtung orientierten, so Tarabeux. Der Verdächtige war der Polizei als Kleinkrimineller bekannt. Bei der Attacke wurde eine Person getötet, nach Medienberichten handelt es sich um eine etwa 40 Jahre alte Frau.

Die Polizei geht davon aus, dass dasselbe Tatfahrzeug innerhalb von einer Stunde in zwei verschiedene Bushaltestellen gerast war. Sie rief via Twitter dazu auf, das Gebiet am alten Hafen von Marseille zu meiden.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Katja Weingart (Katja Weingart)
    Wir sind an einem Punkt angelangt, bei welchem zu jedem Ereignis erklärt wird, ob ein terroristisches Motiv bestanden hat. Damit wird die diffuse Angst vor Terror noch mehr gestärkt. Die USA geben beispielsweise für Europa-Reisen Terrorwarnungen heraus. Im eigenen Land sterben demgegenüber jährlich über 30'000 Personen (!) durch Schusswaffen (ohne Berücksichtigung von Terror). Ist es nun wahrscheinlicher in den USA erschossen zu werden oder in Europa Opfer eines Terrorakts zu werden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Steiner (Tom Stone)
    Bad news are good news. Da kann man schon mit der Überschrift vollgas geben. "Auto rast in zwei Bushaltestellen". Anschliessend ist dann von zwei "Unfällen" innerhalb einer Stunde die Rede. Nehmt doch bitte die Terrorrhetorik raus, wenn es sich um keinen Anschlag handelt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Achim Frill (Afri)
    Ich habe grosse Hoffnung in die Ingenieure der Automobilindustrie. Es sollte machbar sein, dass Auto und LKWs in Zukunft eine Vollbremsung einleiten, sobald sich Personen vor ihnen befinden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen