Zum Inhalt springen

International Falkland: 99,8 Prozent sagen Ja zu Grossbritannien

Die Bewohner der Falklandinseln haben ein Exempel statuiert. Fast einstimmig sprachen sie sich in einem Referendum für den Verbleib bei Grossbritannien aus. Das ärgert Argentinien.

Falkländer feiern den Ausgang der Volksabstimmung
Legende: Breite Zustimmung: Falkländer feiern den Ausgang der Volksabstimmung Reuters

Auf den Falklandinseln fühlt man sich britisch. Das haben die Bewohner des Archipels im Südatlantik auch am Sonntag und Montag an der Urne gezeigt. In einem Referendum hat sich eine überwältigende Mehrheit für einen Verbleib bei Grossbritannien ausgesprochen.

99,8 Prozent der an der Abstimmung teilnehmenden Falkländer stimmten mit Ja. Das teilten Behördenvertreter in der Nacht zu Dienstag in der Hauptstadt Port Stanley mit. Nur drei Einwohner seien dagegen gewesen, berichtete die britische Nachrichtenagentur Press Association.

Auch die Wahlbeteiligung war beeindruckend: Rund 92 Prozent der 1672 Wahlberechtigten gingen an die Urne. Die Falklandbewohner hatten die Abstimmung selbst in die Wege geleitet. Es bestand kein Zweifel am Ausgang des Referendums.

Argentinien deklarierte das zweitägige Referendum bereits im Vorfeld als «illegal». Argentinien und Grossbritannien beanspruchen die Falklandinseln für sich. Die argentinische Militärjunta hatte am 2. April 1982 versucht, die von den Argentiniern Malvinas genannte Inselgruppe zurückzuerobern. Der bis zum 14. Juni dauernde Krieg endete für das südamerikanische Land mit einer Niederlage. 255 britische Soldaten starben, auf argentinischer Seite gab es 649 Tote.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Na also, jetzt ist auch offiziell bestätigt, was wir schon immer gewusst haben. Wenn von jetzt an von Argentinien noch territoriale Forderungen kommen, gehört das zum weltpolitischen Kabarett, und wenn jemand noch von Kolonialismus redet, ist dem entgegenzuhalten, dass es immer noch Hunderte von Inseln in der ganzen Welt gibt, deren Einwohner bewusst bei Grossbritannien, Frankreich oder bei den USA bleiben WOLLEN. Natürlich geht es auch um Erdöl, aber eben auch um Ehre. Long live GB!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
    Man rechnet, dass die Erdölförderung bis ca. 2017 in Gang kommt. Geplant sind ein neuer Verladehafen sowie der Bau von ca. 200 Häusern für die erwarteten Techniker und Ingenieure. Rechnen wir noch die übrigen Dienstleister dazu, welche auf die Inseln kommen werden, wird sich die Bevölkerung in relativ kurzer Zeit um ca. 800 - 1000 Personen erhöhen. Argeninien läuft schlicht die Zeit davon, umsomehr als die wirtschaftl. Lage und die soziale Unrast in diesem Land stark zunimmt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen