Zum Inhalt springen

International Fehler auf Schlachtfeld: US-Generäle in Afghanistan entlassen

Die US-Armee hat zwei Generäle nach einem Taliban-Angriff in Afghanistan entlassen. Der Grund: Die Befehlshaber haben den NATO-Stützpunkt Camp Bastion nicht ausreichend geschützt.

Ein Fahrzeug in Afghanistan.
Legende: Beim Taliban-Angriff starben zwei Marineinfanteristen. Keystone

Es ist ein ungewöhnlicher Schritt: Der Kommandant der US-Marineinfanteristen schickt zwei Generäle von der Wüste zurück in die USA.

Eine Untersuchung ergab, dass die beiden Generalmajore Charles Gurganus und
Gregg Sturdevant den NATO-Stützpunkt Camp Bastion im Süden Afghanistans nicht genügend vor Angriffen geschützt hatten. Es sind die ersten Entlassungen von US-Generälen wegen Fehlern auf dem Schlachtfeld seit dem Vietnam-Krieg in den 60er-Jahren.

Bei einem Taliban-Angriff im September vergangenen Jahres waren in Camp Bastion zwei Marineinfanteristen getötet und acht weitere verletzt worden. Ausserdem wurden sechs Kampfjets zerstört.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Larifari-Bewachung nach 12 Jahren Krieg und Erfahrung mit den Methoden der Taliban. Was sind das für zwei Globis?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller, Kölliken
      Weder die Taliban, und die Viet-Cong damals, darf man unterschätzen. Sie lernen und lernten damals sehr schnell eine Bewachungs-Struktur auszuhebeln. Also von Larifari kann man da nicht gerade reden, sondern von einer empirischen Entwicklung der Verbesserungen der Bewachungssicherheit, die offenbar vernachlässigt wurde. Das Bewachungsdispositiv muss dauernd verändert, modifiziert werden. Es darf nie etwas immer gleich nach Schema F ablaufen und gemacht werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen