Zum Inhalt springen
Inhalt

International Fifa-Ethikkommission fordert Sanktionen gegen Blatter und Platini

Die Ethikkommission des Fussball-Weltverbandes Fifa hat ihre Untersuchungen im Fall «Blatter-Platini» abgeschlossen. Sie empfiehlt ausdrücklich Sanktionen gegen das ehemalige Führungsduo. Wie geht es nun weiter?

Platini und Blatter vor einer Marmorwand.
Legende: Warten auf das Urteil: Noch ist unklar, welche Sanktionen die Ethikkommission empfohlen hat. Keystone

Die interne Untersuchung gegen den suspendierten Fifa-Chef Joseph S. Blatter und den ebenfalls gesperrten Uefa-Boss Michel Platini ist offiziell beendet. Wie die Fifa mitteilte, beinhalten die Berichte die Forderung nach Sanktionen gegen die beiden Sportfunktionäre.

Es würden keine Details zu den Berichten und den geforderten Sanktionen veröffentlicht, um die Privatsphäre und die Unschuldsvermutung zu wahren, hiess es in der Stellungnahme. «Die rechtsprechende Kammer unter Vorsitz des Deutschen Hans-Joachim Eckert wird die Berichte sorgfältig studieren und zu gegebener Zeit entscheiden, ob formelle Verfahren gegen Joseph S. Blatter und Michel Platini eingeleitet werden», teilte Kammer-Sprecher Marc Tenbücken mit.

Einsprüche gegen Sperre abgelehnt

Blatter und Platini waren am 8. Oktober von der Ethikkommission für jeweils 90 Tage gesperrt worden. Beiden wird unter anderem eine dubiose Zahlung in Höhe von zwei Millionen Schweizer Franken vorgeworfen. Diese hatte Platini im Februar 2011 von Blatter erhalten, angeblich für Platinis Beratertätigkeit im Zeitraum von 1998 bis 2002. In der Fifa-Bilanz tauchte diese Summe aber nicht auf.

Legende: Video Platini noch kein Fifa-Kandidat abspielen. Laufzeit 01:00 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 12.11.2015.

Blatter und Platini bestreiten die Vorwürfe und verweisen auf die Rechtmässigkeit der Zahlung. Ihnen droht aber weiterhin die statutengemässe Verlängerung der provisorischen Sperre um 45 Tage, sollten die Vorwürfe nicht entkräftet werden. Platini will am 26. Februar zum neuen Fifa-Präsidenten gewählt werden. Als Kandidat nachrücken kann er aber nur, wenn er nicht mehr suspendiert ist.

Am Mittwoch hatte die zuständige Berufungskommission unter der Leitung von Larry Mussenden die Einsprüche der beiden Funktionäre abgelehnt. Platini will gegen die Entscheidung vor dem internationalen Sportgerichtshof CAS vorgehen. Der Franzose sieht seine Chancen für die Wahl zum Fifa-Präsidenten geschmälert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Flükiger (Ädu)
    Veröffentlichen - aber subito. Sieht so aus, als ob kriminelle Handlungen erfolgt sind. Da dies nun nicht publik gemacht wird, ist der Schluss zulässig, dass dies keine Ethik- sondern eine Heuchlerkommission ist. Das lässt den Beiden wieder Zeit um Beweise zu vernichten. Dabei wäre bei strafrechtlich relevanten Vergehen eine Anzeige notwendig. Dem Blatter sollte sofort der Pass abgenommen werden, dasselbe beim Platini, wenn er sich in der Schweiz befindet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Fifa-Ethikkommission fordert Sanktionen gegen Blatter und Platini ............ ja gut, aber dann soll offiziell Anklage erhoben, Schuldbeweise vorgelegt und auch verifiziert werden... dH man muss offenlegen, sonst habe ich persoenlich die Annahme, dass da wieder gemauschelt wird!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Niklaus Bächler (parteilos!!)
    Oder anders formuliert: Die beiden haben definitiv «Dreck am Stecken»! Man will das einfach nicht öffentlich äussern. Irgendwie auch nobel. Wenn das die beiden Protagonisten doch auch bald einsehen würden, dass ihre Zeit der Vetternwirtschaft vorbei ist!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen