Zum Inhalt springen
Inhalt

International Fifa: Massnahmen gegen Korruption, aber die wichtigste fehlt

38 Tage sind es bis zum Anpfiff der Fussball-WM in Brasilien. Am Tag davor hält die Fifa ihren jährlichen Kongress in Sao Paulo ab. Dann entscheidet sich, ob der Weltfussballverband Ernst mit dem Kampf gegen Korruption macht. Führt er eine Amtszeitbeschränkung ein?

Domenico Scala ist der interne Finanzaufseher der Fifa. Viel habe sich in der Fifa schon bewegt, sagt Scala. «Ich glaube, die Revolution ist grösser als die Wahrnehmung.»

Mit «Revolution» meint Scala Verbesserungen in der Organisation und Macht-Kontrolle: Die Fifa hat sie vor bald drei Jahren angestossen.
Eine der Massnahmen verkörpert der 48-jährige Italo-Schweizer Scala persönlich: Ihn erhob der Fifa-Kongress 2012 zum unabhängigen Vorsitzenden der Finanzaufsichtskommission. Seither wacht der ehemalige Chef des Zahnimplantate-Herstellers Nobel Biocare darüber, dass finanziell bei der Fifa alles mit rechten Dingen zu und her geht. Unterstützt die Fifa zum Beispiel den Bau eines neuen Stadions, sorgt Scala dafür, dass das Geld nicht in falsche Hände gerät.

1,4 Milliarden Umsatz

Domenico Scala
Legende: Domenico Scala, Fifa-interner Finanzkontrolleur. Keystone/Archiv

Die Finanzkontrolle ist eine anspruchsvolle Aufgabe angesichts von 1,4 Milliarden Dollar Jahreseinnahmen. Der grösste Teil davon stammt aus Fernseh- und Marketing-Rechten für Fussball-Turniere, zum Beispiel für die WM in Brasilien. Sie allein hat letztes Jahr bereits rund eine Milliarde Umsatz eingebracht. An der Spitze des finanzstarken Fussballkonzerns: der mächtige Präsident Sepp Blatter. Der 78-jährige Walliser thront in vierter Amtszeit über dem Weltfussball.

«Herr Blatter ist sehr mächtig. Er ist nämlich der gewählte Präsident des Kongresses. Und er war ja bis vor zwei Jahren der einzige Gewählte Repräsentant des Kongresses», sagt Scala.

Das hat sich geändert. Der Kongress hat mehr Wahlbefugnisse; es herrscht ein besseres Kräftegleichgewicht. Mehrere Funktionäre mussten wegen Korruptionsverdacht den Hut nehmen. Und es gibt mehr Kontrollen, die vor Mauscheleien bei der Turniervergaben schützen sollen.

Unabhängige Ethik-Kommission

Neu hat die Fifa auch eine unabhängige Ethik-Kommission: «Es gibt keinen anderen Sportverband, der eine derart unabhängige und mächtige Ethikkommission hat wie die Fifa», sagt Scala dazu.

Eine Amtszeitbeschränkung einzuführen, sei eine Einzelmassnahme, die noch ausstehe, die sehr wichtig wäre. «Sie erzeugt über die Zeit einen Kulturwandel, der mit allen anderen Massnahmen nicht erzeugt wird.» Zum gleichen Schluss kam unlängst der Basler Strafrechtsprofessor und Anti-Korruptionsexperte, Mark Pieth in seinem Bericht über die Fifa-Reformen.

Allzu wahrscheinlich ist es nicht, dass dies beschlossen wird. Das weiss auch der unabhängige Finanzaufseher Scala: Denn im mächtigen Exekutivkomitee sitzen neben Präsident Blatter noch ein paar andere altgediente und einflussreiche Herren, teils seit über zwanzig Jahren. Hier regt sich Widerstand gegen die Reformen.

Uefa müsste nachziehen

Kommt die Amtszeitbeschränkung bei der Fifa, könnte sie zum Beispiel auch beim europäischen Fussballverband Uefa ein Thema werden. Präsident ist dort der Ex-Profi-Fussballer Michel Platini, seines Zeichens seit zwölf Jahren Mitglied des Fifa-Verwaltungsrats, des sogenannten Exekutivkomitees.

Man könne sich kaum vorstellen, dass jemand, der schon Uefa-Präsident ist, nicht mehr im Verwaltungsrat der Fifa sitzen darf, aber bei der Uefa dürfte er noch dabei sein, sagt Scala dazu

Für die Uefa könnte somit die Reform ebenfalls einschneidende Konsequenzen haben. Nur schon deshalb dürften sich am kommenden Fifa-Kongress in Brasilien gewichtige Stimmen der Amtszeitbeschränkung entgegen stemmen. Klappen könnte es trotzdem, meint Domenico Scala: «Vielleicht überrascht uns der Kongress und der Auftrag der Amtszeitbeschränkung wird erteilt.»

In diesem Fall würden 2015 am nächsten Fifa-Kongress konkrete Statutenänderungen vorgeschlagen werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Michel, 1723 Marly
    Solange Blepp Satter auf seinem Thron sitzt (.. und dafür auch einen schönen Batzen springen lässt) ändert sich rein gar nichts (... man sägt doch nicht an seinem Ast - eine perfekt inszenierte Geldmaschine.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von YB forever, Wankdorf
    Alter Wein in neuen Schläuchen! Mit Verlaub, das Bisherige ist nicht viel mehr als Kosmetik. Wirkliche Machtumverteilung sieht anders aus. Formell mag sich einiges geändert haben. Aber informell sind immer noch die gleichen Player mit den gleichen Befugnissen am Werk. Nur wenn das Personal wechselt, wird sich etwas ändern. Tschau Sepp!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gerhard Polzar, Zürich
    Konnte mich kürzlich an einem Vortrag von Herrn Scala überzeugen, dass einiges gemacht wurde. Die Aenderungen der Wahrnehmung wird aber länger dauern auch weil die Medien kein Interesse daran haben und Blatter wohl noch länger bleiben wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen