Flüchtlingsansturm in der Ägäis: Die Zahlen

In Griechenland nimmt der Zustrom von Kriegsflüchtlingen und Migranten stetig zu. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Zahlen um ein Vielfaches angestiegen. Vor allem durch den Konflikt in Syrien hat sich die Situation dramatisch verändert. Ein Überblick in Zahlen.

Griechenland hat nicht erst seit der Wirtschaftskrise ein Flüchtlingsproblem. Die Migrationsroute nach Europa aus den Langzeit-Krisenregionen Pakistan, Bangladesh, Marokko, Algerien und Irak ist seit jeher stark frequentiert. Dazugekommen sind Flüchtlinge aus dem Irak und Syrien. Die Situation hat sich nun seit Anfang Jahr verschärft. Vor allem über den Seeweg versuchen immer mehr ihr Glück.

122'899 Flüchtlinge mehr seit 2014

Von Januar bis Juli 2014 erreichten 14'714 Menschen über das Meer griechischen Boden. In der gleichen Zeitspanne sind es 2015 bisher bereits 137'613. Das ist eine Zunahme von 835,32 Prozent innerhalb eines Jahres.

Ankünfte von Flüchtlingen pro Monat im Vergleich zum Vorjahr

Afghanistan und Syrien lösen Pakistan und Bangladesch ab

In den Jahren 2010 und 2011 stammte ein grosser Anteil der Personen aus Pakistan, Bangladesch, Marokko und Algerien. Ab 2012 änderte sich dies. Syrer machen 2015 rund 63 Prozent der angekommenen Flüchtlinge und Migranten aus, die seit Januar auf dem griechischen Festland oder auf einer Insel angekommen sind. 20 Prozent stammen aus Afghanistan, 4,5 Prozent aus dem Irak.

Nationalitäten ankommender Flüchtlinge seit Januar 2015

Knapp 35'000 Syrer nur im Juli

Mit Frühlingsbeginn steigen aufgrund angenehmeren Wetterbedingungen die Flüchtlingszahlen jeweils an. Der Anteil der Kriegsflüchtlinge aus Syrien ist beträchtlich. Im Juli kamen knapp 35'000 in Griechenland an.

Anzahl ankommender Flüchtlinge aus Syrien in Griechenland seit Januar 2015

Der Landweg ist quasi versperrt

Über 80 Prozent aller Einwanderinnen und Einwanderer, die 2011 illegal in die EU einreisten, taten dies über die griechisch-türkische Grenze – ein grosser Teil davon über das Festland. Heute sind es nur noch rund 1716 Menschen seit Januar.

Denn: Die griechischen Behörden werden seit 2012 von der europäischen Grenzschutzagentur Frontex unterstützt. Beteiligt sind auch Spezialisten des Schweizer Grenzwachtkorps. Die Konsequenz: Flüchtlinge bevorzugen den gefährlicheren Weg über das Meer auf eine der grenznahen Inseln.

Verhältnis Flucht über das griechische Festland oder über das Meer

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Flüchtlinge auf Kos

    Aus Tagesschau vom 14.8.2015

    Fährschiffe bringen die auf Kos gelandeten Flüchtlinge aufs griechische Festland. Sie werden registriert, damit sie das Land so schnell wieder verlassen und weiterreisen.

  • FOKUS: Flüchtlingsdrama im Ferienparadies

    Aus 10vor10 vom 13.8.2015

    Auf der griechischen Insel Kos spielt sich derzeit ein Flüchtlingsdrama ab. Griechenland ist mit der Ankunft der Massen überfordert und kommt kaum dazu alle zu registrieren. Mit Einschätzungen von SRF-Korrespondent Werner van Gent in Athen.