Zum Inhalt springen

International Flugzeug-Absturz wegen «mechanischer Einwirkung»

Die Crew der abgestürzten russischen Maschine hatte keinen Notruf abgesetzt, teilt die Airline Kolavia mit. Grund für den Absturz müsse eine «mechanische Einwirkung» gewesen sein. Für Aviatik-Experte Max Ungricht ist es jedoch zu früh für Schlussfolgerungen.

Legende: Video Weitere Verwirrung um russisches Flugzeug abspielen. Laufzeit 01:26 Minuten.
Aus Tagesschau vom 02.11.2015.

Der Absturz der russischen Passagiermaschine in Ägypten ist gemäss der Muttergesellschaft Kolavia auf eine «mechanische Einwirkung» zurückzuführen. «Die einzige erklärbare Ursache wäre eine mechanische Einwirkung auf das Flugzeug», sagte Kolavia-Vizechef Alexander Smirnow. Details nannte Smirnow zunächst nicht.

Maschine in «tadellosem technischen Zustand»

Die Crew habe keinen Notruf abgesetzt. «Offenbar war die Mannschaft zum Zeitpunkt der Katastrophe bereits vollständig arbeitsunfähig», meinte er. Die Maschine sei zudem in einem «tadellosen technischen Zustand» gewesen. «Wir schliessen einen technischen Fehler oder einen Piloten-Fehler aus», sagte Smirnov weiter.

Was den Absturz genau verursachte, ist weiterhin unklar. Laut einem Mitarbeiter, der an der Auswertung der Black Box beteiligt ist, sei das Flugzeug nicht von aussen getroffen worden. Zuvor hatte allerdings die Muttergesellschaft Metrojet gesagt, nur eine äusserliche Einwirkung könne den Crash erklären. Die gefundenen Black Boxen sind laut einem ungenannten russischen Minister in gutem Zustand, wie die Nachrichtenagentur AP schreibt.

Für Aviatik-Experte Max Ungricht kommen Schlussfolgerungen auf die technische Verfassung der Maschine zu früh: Ob also die Maschine in einem technisch tadellosen Zustand war oder ein technisches Problem vorlag. Hierfür würden entsprechend eindeutige Angaben aus dem Funkkontakt mit den Piloten fehlen, sagt Ungricht. Zudem gelte es, die Auswertung des Datenschreibers abzuwarten.

Gegen die bislang angeführten Vermutungen technischer Probleme spreche, dass die Maschine eine Flughöhe von 10‘000 Metern erreicht habe. Für Ungricht ist deshalb soweit nicht auszuschliessen, «dass die Maschine in irgendeiner Form manipuliert» wurde.

Aufkommende Kritik an Putin

Während weiterhin nach einer Erklärung für das Flugzeugunglück geforscht wird, reagiert die russische Bevölkerung mit einer Mischung aus Trauer, Wut und einer gewissen Ohnmacht, berichtet SRF-Korrespondent Christof Franzen in Moskau. Jedermann wisse, dass Fliegen in Russland gefährlich sei. Zugleich bleibe bei den riesigen Distanzen aber oft keine andere Wahl.

Was das Krisenmanagement betrifft, so sind die Flughäfen in Moskau und Petersburg laut Franzen mittlerweile für Flugunfälle gut eingerichtet. Es gebe Care Teams und Psychologen. Auch würden die angereisten Angehörigen von Sicherheitskräften gut abgeschirmt. Das laufe gut.

Präsident Putin habe auch heute den Angehörigen sein Beileid ausgedrückt, meldete die russische Nachrichtenagentur Interfax. Dass der Präsident sich am Fernsehen aber noch nicht gezeigt habe, so Christof Franzen, überrasche allgemein und werde auch kritisiert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Chauvet (xyzz)
    Es wäre für den Russen besser, wenn sich Putin um sein marodes Land kümmern und nicht dem Hegemon frönen würde: Metrojet ist bankrott, seit Monaten keine Gehälter mehr gezahlt. Die Alfa Bank hat 4 Klagen gegen die 3.größte RUS Fluglinie eingereicht.Ein Richter ließ deshalb Hubschrauber aus der Flotte beschlagnahmen. Zuvor hatten schon die Flughäfen von Jekaterinburg, Perm und Samara wegen nicht bezahlter Schulden gegen Utair geklagt, gleich wie die Leasingfirmen Yugra und Avialeasing.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Chauvet: Nachdem was sie da ausführen über diese Firma, liegt eine Vernachlässigung der Wartung ziemlich im Bereich des Wahrscheinlichsten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von m. mitulla (m.mitulla)
      Die wirtschaftlichen Probleme sind ja vom "big brother" erwünscht und provoziert worden, durch den Preiszerfall von Öl und Gas einerseits - aber auch durch die Sanktionen andererseits. Europa und Russland sind Nachbarn - und sie könnten gegenseitig voneinander profitieren mit friedlichem Austausch und Handel - wäre da nicht der kriegstiftende grosse Bruder...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Die grosse Verteilung der Truemmer ueber 20 km2 spricht fuer eine Explosion.. die kann es aber auch geben wennzB Treibstoff in den Frachtraum eindringt.. nun es werden Gescheitere als ich an diesem Problem arbeiten.. aber es koennte dann auch eine Luege daraus resultieren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D. Schmidel (D. Schmidel)
    Ägypten hat kein Interesse an einem Terrorakt. Das wäre für den Tourismus sehr schlecht und ein Beweis für unzureichende Kontrollen an den Flughäfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen