Frankreichs Homo-Ehe-Gegner lassen nicht locker

Die Proteste gegen die kürzlich legalisierte Homo-Ehe in Frankreich reissen nicht ab. In Paris hat eine Grossdemonstration stattgefunden. Es kam zu einigen Ausschreitungen, doch die Demonstration verlief weitgehend ruhig.

Video «Demonstration gegen Homosexuellen-Ehe in Paris» abspielen

Demonstration gegen Homosexuellen-Ehe in Paris

1:36 min, aus Tagesschau vom 26.5.2013

Die Homo-Ehe polarisiert nach wie vor in Frankreich. Die Gegner fallen immer wieder mit neuen Aktionen auf.

In Paris haben Gegner der Homo-Ehe auf einer Massenkundgebung gegen das vor einer Woche in Kraft getretene Gesetz für gleichgeschlechtliche Partnerschaften protestiert. Nach Angaben der Polizei versammelten sich 150'000 Menschen, die Veranstalter sprachen von einer Million Teilnehmern. Am kommenden Mittwoch soll Frankreichs erste Ehe homosexueller Partner in Montpellier geschlossen werden. Dort wollen zwei Männer heiraten.

Personen auf einer Demo.

Bildlegende: «Le manif pour tous» – eine Demo für alle: Unter diesem Motto marschieren Tausende durch die Strassen von Paris. Reuters

Die Gegner der Homo-Ehe wollen erreichen, dass das umstrittene Gesetz zurückgenommen wird. «Es gibt ungerechte und illegitime Gesetze, wir setzen uns weiter dafür ein, dass die natürliche Ordnung wiederhergestellt wird», sagte ein Demonstrant.

Bei den Protesten in Paris blieb es bis zum Sonntagabend weitgehend ruhig. Rechtsradikale kletterten allerdings auf das Eingangstor der sozialistischen Partei und forderten den Rücktritt von Präsident François Hollande. Rund 100 Personen wurden festgenommen.

Im Einsatz waren 4500 Polizeibeamte, da gewalttätige Ausschreitungen befürchtet wurden. Zu der Demonstration aufgerufen hatten Gegner des Gesetzes wie die Organisation «La Manif Pour Tous» und das den katholischen Traditionalisten nahestehende Institut «Civitas».

Zu der Demonstration aufgerufen haben Gegner des Gesetzes wie die Organisation «La Manif Pour Tous» und das den katholischen Traditionalisten nahestehende Institut «Civitas». Die Demonstranten wollen erreichen, dass das Gesetz zurückgenommen wird.

Regierung und Opposition haben sich im Vorfeld gegenseitig beschuldigt, die Stimmung anzuheizen. Innenminister Manuel Valls empfahl Familien mit Kindern, sich aus Sicherheitsgründen von der Kundgebung fernzuhalten.

Gegenwind in Brasilien

Auch in Brasilien wurden die Behörden erst kürzlich angewiesen, die Homo-Ehe zuzulassen. Konservative Kreise wehren sich gegen die neue Praxis. Am Samstag gingen in der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro bis zu 100'000 evangelikale Christen gegen die Homo-Ehe und für den Schutz des traditionellen Familienbildes auf die Strasse.