Zum Inhalt springen

Krieg in Syrien Friedensgespräche in Kasachstan

Die syrischen Konfliktparteien wollen in Kasachstan über Frieden und eine Waffenruhe verhandeln.

Soldaten vor einem Gebäude. An einem Fahnenmast weht die syrische Flagge.
Legende: Ein neuer Lichtblick für einen syrischen Frieden: Die syrische Opposition trifft sich zu Verhandlungen. Keystone / Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Die syrische Opposition trifft sich in Astana.
  • Bei den Gesprächen soll die Grundlage für einen möglichen Durchbruch bei der Durchsetzung einer Waffenruhe geschaffen werden.
  • Russland soll zu einem verstärkten Engagement gedrängt werden.
  • An der Friedens-Konferenz nehmen 14 Rebellengruppen teil.

Vertreter der syrischen Opposition sind zu Verhandlungen in der kasachischen Hauptstadt Astana eingetroffen. Die Oppositionsgruppen werden von Mohammed Allusch angeführt, wie die Agentur Interfax unter Berufung auf Diplomatenkreise berichtete.

Allusch, der der einflussreichen Dschaisch al-Islam angehört, hatte die Oppositionsgruppen bereits bei den Verhandlungen in Genf im vergangenen Jahr vertreten. Die radikal islamische Gruppe Ahrar al-Scham hat eine Teilnahme der Gespräche abgelehnt.

Brüchige Feuerpause

Legende: Video Treffen der syrischen Kriegsparteien abspielen. Laufzeit 2:26 Minuten.
Aus Tagesschau vom 22.01.2017.

Das Treffen zwischen Regierung und Opposition in Astana soll am Montag beginnen und zwei Tage dauern. Im Fokus sollen dabei die Verhandlungen über eine Waffenruhe für das Bürgerkriegsland stehen.

Die derzeit geltende Feuerpause ist brüchig. Sie ist die Hauptvoraussetzung für die Opposition, mit Gesprächen für eine politische Lösung in Syrien zu beginnen.

Hauptakteure: Russland und die Türkei

Initiiert wurde die Konferenz von Russland und der Türkei, auch der Iran ist mit vertreten. Die USA ist mit ihrem kasachischen Botschafter als Beobachter bei den Gesprächen vertreten – ein Umstand, den der Iran bis zuletzt kritisierte.

Vertreter Russlands, der Türkei und des Iran trafen sich nach Angaben russischer Medien bereits zu ersten Gesprächen. Details zu diesen Verhandlungen wurden nicht bekannt.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz Buhler (F. Buhler)
    ich war selber in astana, kann mir aber unter dem bild nichts vorstellen.. wo ist das geschossen worden? in syrien?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Türkei Iran und Russland werden in Asthana Fundamente neue Syrien legen. Diese 3 Staaten haben eine Gemeinsamkeit und das ist das alle 3 Staaten vollen eine Einheitliche Syrien. Weil EU, USA, Saudis und Qatar nicht dabei sind, ist eine Einigung zu erwarten. Wenn jetzt Trump zu sein Wort steht und ernst meint mit Kampf gegen Islamismus, dann erwarte ich drastische Machtverschiebungen in Syrien. Revolution welche in Syrien angezettelt würde steht kurz vor ihre Niederlage.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    In Deir ez Zoir versucht IS seit Tagen seine letzte Ofensive. IS versucht für sich eine sichere Ort zu schaffen wo sie sich nach Rückzug aus Mossul einqartieren könnten. Trotz, dass es sich um grösste Ofensive von IS seit 2 Jahre handelt, findet man in unseren Medien kaum etwas davon. Mit Fall von DEZ wären 110 000 Zivilisten Islamisten ausgeliefert. Fast 14000 Islamisten greiffen bis jetzt Erfolglos Stadt ein. Ich rechne damit, dass SAA Positionen haltet werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen