Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Kommt der Frieden in Jemen? abspielen. Laufzeit 04:28 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 13.12.2018.
Inhalt

Friedensgespräche zum Jemen Ein bisschen Hoffnung für ein geschundenes Land

Für die UNO spielt sich im Jemen die schlimmste humanitäre Katastrophe unserer Zeit ab. Nun könnte es etwas Linderung für das kriegsgeschundene Land geben. Die Konfliktparteien verständigten sich in Stockholm auf eine Waffenruhe für die umkämpfte Hafenstadt Hudaida.

Die heutigen Einigungen werden das Leben von Millionen Menschen erleichtern.
Autor: Antonio GuterresUNO-Generalsekretär

UNO-Generalsekretär Antonio Guterres erklärte, die Einigung sehe einen Rückzug von Regierungstruppen und Rebellenkämpfern aus dem strategisch wichtigen Hafen sowie einen Waffenstillstand in der gesamten Provinz vor.

Friedensgespräche zum Jemen
Legende: Die auf Vermittlung des UNO-Sondergesandten Martin Griffiths (rechts, neben UNO-Generalsekretär Guterres) stattfindenden Gespräche sind das erste Aufeinandertreffen der Konfliktparteien seit 2016. Keystone

Die UNO werde bei der Kontrolle des Hafens, über den der Grossteil der humanitären Hilfe in den Jemen gelangt, eine «Schlüsselrolle» spielen, um die Hilfslieferungen zu erleichtern: «Die heutigen Einigungen werden das Leben von Millionen Menschen erleichtern», sagte Gutteres.

SRF-Auslandredaktor Philipp Scholkmann teilt die Hoffnung des UNO-Generalsekretärs. Zumindest, wenn es eine stabile Waffenruhe an dem strategisch entscheidenden Küstenstrich gebe: «Wenn die Menschen wieder auf die Märkte gehen können und die Spitäler wieder Medikamente haben, kann das abertausende Leben retten.»

Karte des Jemen
Legende: Die Konfliktparteien verständigten sich auf eine Waffenruhe für die umkämpfte Hafenstadt Hudaida. SRF

Schliesslich helfe es Notleidenden im ganzen Land, wenn die wichtigste Handelsdrehscheibe im Jemen wieder intakt sei: «Auch in der belagerten Stadt Taes sollen Korridore für humanitäre Hilfe geöffnet werden. Das sind bedeutende Signale.»

Philipp Scholkmann

Philipp Scholkmann

Auslandredaktor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Auslandredaktor Scholkmann war langjähriger Nahost-Korrespondent von Radio SRF. Vor seiner Tätigkeit im Nahen Osten war er Korrespondent in Paris und Moderator beim «Echo der Zeit».

Im Vorfeld der Gespräche sei man davon ausgegangen, dass diese gerade am umstrittenen Hudaida scheitern könnten. «Dass dieser Punkt Kern der Übereinkunft ist, lässt erstmals seit Jahren etwas Hoffnung aufkeimen», so Scholkmann.

Skepsis ist angebracht

Zum Abschluss der Gespräche reichten sich Jemens Aussenminister al-Jamani und der Rebellen-Verhandlungsführer Mohammed Abdelsalam die Hand. «Sie blieben in ihren Statements aber im Ungefähren», relativiert Scholkmann. Dies lasse Skepsis daran aufkommen, wie belastbar die Einigung sei. Jemens Aussenminister sagte, die Einigung bleibe bis zu ihrer Umsetzung durch die Gegenseite «hypothetisch».

Mädchen in Jemen weint
Legende: Nach UNO-Angaben wurden bereits mehr als 10'000 Menschen getötet, unter ihnen tausende Zivilisten. In dem Land herrscht der UNO zufolge die schlimmste humanitäre Krise weltweit. Millionen Kinder leiden an Hunger und Krankheiten. Reuters

Keine Einigung gab es hinsichtlich des Flughafens in der von den Rebellen kontrollierten Hauptstadt Sanaa, der seit knapp drei Jahren für kommerzielle Flüge geschlossen ist: «Auch in anderen gewichtigen Dossiers gab es keine Lösung, etwa beim Gefangenenaustausch oder den Beamtenlöhnen, die seit zwei Jahren nicht mehr bezahlt werden. Von diesen hängen Millionen Menschen ab», so Scholkmann.

Iran und die Saudis müssen sich zurückziehen

Auch gab es keine Fortschritte bei wirtschaftlichen Massnahmen, um der jemenitischen Bevölkerung zu helfen. «Und das alles sind nur die ‹humanitären Dossiers›. Von den grundsätzlichen Fragen, einem politischen Prozess für Jemen, ist man weit weg.»

Um echten Frieden zu erreichen, wird es auch Saudi-Arabien und Iran brauchen. Scholkmann bleibt skeptisch. Laut Analysten würden beide Seiten vom Krieg profitieren. Iran könne im Hinterhof des Rivalen Einfluss ausüben. Bei den Saudis wiederum gebe es gewichtige Stimmen, die überzeugt seien, dass der Krieg militärisch gewonnen werden könne.

Vom Bürger- zum Stellvertreterkrieg

Vom Bürger- zum Stellvertreterkrieg

Im Jemen kämpfen Huthi-Rebellen seit mehr als vier Jahren gegen Anhänger der international anerkannten Regierung von Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi. Deren Truppen werden von einer von Saudi-Arabien geführten Koalition mit Luftangriffen unterstützt. Das sunnitische Nachbarland Saudi-Arabien sieht in den Rebellen einen Verbündeten seines Erzfeindes, des schiitischen Irans.

Nach der Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi ist das Prestige Saudi-Arabiens aber arg angeschlagen. «Viele Beobachter sagen, dass das Treffen überhaupt erst wegen des internationalen Drucks zustande kam. Im Januar wird man sehen, ob der Druck angehalten hat.» Dann ist eine zweite Verhandlungsrunde geplant. Dabei soll es um einen Rahmen für einen politischen Prozess gehen.

Legende: Video Aus dem Archiv: Jemen – Der vergessene Krieg abspielen. Laufzeit 52:31 Minuten.
Aus DOK vom 10.10.2018.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.