Friedensnobelpreis-Jury: Nach Streit übernimmt neue Vorsitzende

Der bisherige Vorsitzende der Friedensnobelpreis-Jury, Thorbjørn Jagland, wurde abgesetzt. Er wollte eigentlich wiedergewählt werden. Nachfolgerin ist die konservative Karin Cecilie «Kaci» Kullmann Five.

Karin Cecilie «Kaci» Kullmann Five.

Bildlegende: Karin Cecilie «Kaci» Kullmann Five ist die neue Frau an der Spitze der Friedensnobelpreis-Jury. Keystone

Mit einer Frau an ihrer Spitze entscheidet die norwegische Friedensnobelpreis-Jury in diesem Jahr über mehr als 270 Kandidaten für die bedeutende Auszeichnung. Der bisherige Vorsitzende, Thorbjørn Jagland, wurde von seinem Posten abgesetzt.

Das wurde bei einer Sitzung des Gremiums in Oslo beschlossen. Jagland hat nun den Rang eines einfachen Mitglieds im Nobelkomitee inne. Eine derartige Degradierung hat es in der mehr als hundertjährigen Geschichte des Preises noch nicht gegeben.

Rechtsrutsch im Parlament

Jagland galt seit der Auszeichnung von US-Präsident Barack Obama mit dem Friedensnobelpreis im Jahr 2009 als umstritten. In seine Amtszeit fallen zudem die ebenfalls umstrittenen Preisvergaben an den chinesischen Dissidenten Liu Xiaobo und die Europäische Union. Jagland hatte den Posten des Vorsitzenden seit 2009 inne und eine Wiederwahl angestrebt.

Nachfolgerin Jaglands ist die frühere konservative Politikerin Karin Cecilie «Kaci» Kullmann Five. Die 63-Jährige wollte sich an einer Pressekonferenz nicht zu den Gründen äussern, warum Jagland nicht erneut zum Vorsitzenden gewählt wurde.

Die Mitglieder des Nobelkomitees werden vom norwegischen Parlament bestimmt. Dort hatte es 2013 einen Rechtsruck gegeben – weshalb nun mehr Vertreter des bürgerlichen als des rot-grünen Blocks in dem Gremium sitzen.

Verleihung im Dezember

Zuletzt hatten 2014 die Kinderrechtler Malala Yousafzai und Kailash Satyarthi die prestigeträchtige Auszeichnung bekommen. Damals hatte das Nobelkomitee aus der Rekordzahl von 278 Vorschlägen auswählen müssen.

Die Liste für dieses Jahr ist mit 276 Kandidaten nur etwas kürzer. Unter den Nominierten sind 227 Personen und 49 Organisationen, wie die Nobeljury in Oslo bekanntgab.

Der Friedensnobelpreis wird jedes Jahr am 10. Dezember, dem Todestag Alfred Nobels, in Norwegens Hauptstadt Oslo verliehen.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Malala rührt mit Rede zum Friedensnobelpreis

    Aus Tagesschau vom 10.12.2014

    Mit nur 17 Jahren ist die pakistanische Frauen- und Kinderrechtlerin Malala Yousafzai die jüngste Friedensnobelpreisträgerin. Bis jedes Kind zur Schule gehen könne, werde sie kämpfen, versprach der Teenager bei der Preisvergabe in Oslo.

  • Friedensnobelpreis für Recht auf Bildung

    Aus 10vor10 vom 10.10.2014

    Der diesjährige Friedensnobelpreis geht an den Aktivist für Kinderrechte, Kailash Satyarthi und die tapfere junge Malala Yousafzai, die mit ihren 17 Jahren die bisher jüngste Preisträgerin ist. Sie kämpfte gegen die Taliban und dafür, dass auch Mädchen in die Schule gehen können.