Fünf Todesopfer bei Flugzeugabsturz auf Malta

Beim Absturz eines von Frankreich gecharterten Aufklärungsflugzeugs in Malta sind alle fünf Insassen ums Leben gekommen.

Video «Absturz eines Aufklärungsflugzeugs» abspielen

Absturz eines Aufklärungsflugzeugs

0:27 min, vom 24.10.2016

Ein vom französischen Verteidigungsministerium gechartertes Flugzeug vom Typ Fairchild Metroliner Mark III ist kurz nach dem Start in Malta auf dem Boden zerschellt, wie die Regierung Maltas mitteilte.

Gemäss Augenzeugen und Videoaufnahmen machte die Maschine eine Bruchlandung und ging in einem Feuerball auf.

Die französische Regierung bestätigte, dass drei Insassen Angestellte des Verteidigungsministeriums waren. Die beiden anderen Todesopfer seien Angestellte der luxemburgischen Charterfirma CAE Aviation.

Aufklärungsflugzeug im Einsatz

In Malta hiess es, das Flugzeug stünde seit Monaten für eine Aufklärungsmission im Mittelmeer im Einsatz. Es habe die Routen von Drogen-Schmugglern und Menschen-Schleusern aufspüren sollen.

Ein ehemaliger Geheimdienstmitarbeiter sagte aber der Agentur AFP, Frankreich setze seit Jahren Flugzeuge von CAE Avation zur Luftaufklärung mit Fotos und Kommunikationsüberwachung ein.

Laut der EU-Kommission hatte das Flugzeug aber keine Verbindung mit der Grenzschutzbehörde Frontex.