Zum Inhalt springen

Geberkonferenz für Irak Hoffen auf 100 Milliarden Dollar

Irak braucht Geld, um die Kriegsschäden zu beheben und weiten Teilen der Bevölkerung eine Perspektive zu verschaffen.

Legende: Audio Irak hat einen riesigen Bedarf an Investitionen abspielen. Laufzeit 2:08 Minuten.
2:08 min, aus HeuteMorgen vom 12.02.2018.

Flughäfen, Strassen, Spitäler, Schulen, Fabriken und Privathäuser: Das Ausmass der Zerstörung in Irak ist gewaltig. Eine Regierungskommission legt nun eine Liste mit 157 dringlichen Wiederaufbauprojekten vor. Sie würden umgerechnet rund 100 Milliarden Franken kosten.

Ruine und Trümmerhaufen unter blauem Himmel.
Legende: Irak benötigt riesige Summen für den Wiederaufbau: Zerstörte al-Nuri-Mosche in Mossul. Reuters

Internationale Investoren gesucht

Hilfsgelder von Regierungen, von der UNO und von Privaten reichen dafür bei weitem nicht aus. Es braucht Investitionen in riesigem Umfang.

Sein Land biete Investoren grosse Chancen, betonte der irakische Ministerpräsident Haider al-Abadi vor ausländischen Journalisten. Die Weltbank pflichtet ihm bei und lässt verlauten, es biete sich in keinem anderen Land ein ähnlich grosses Potenzial.

Treffen in Kuwait City

1900 Teilnehmer haben sich in Kuwait zu der dreitägigen Geber- und Investorenkonferenz für Irak versammelt. Darunter ist auch UNO-Generalsekretär António Guterres. Mitveranstalter der Konferenz sind die EU und die Weltbank.

Tatsächlich ist Irak dank seiner Erdölreserven im Grunde genommen reich. Doch aus eigener Kraft schafft Bagdad den Wiederaufbau nicht. Dieser sollte schnell gehen, damit die Massen von Vertriebenen zurückkehren können und hunderttausende von Jugendlichen Arbeitsplätze finden. Sie sollen sich nicht erneut bei irgendwelchen Milizen verdingen.

Gleichzeitig will die Regierung von der totalen Abhängigkeit vom Ölexport wegkommen. Deshalb plant sie Investitionen ins Transportwesen, in die Telekommunikation, in die Landwirtschaft und in die Industrie.

Korruption ernsthaft bekämpfen

Wie viel Geld die irakische Regierung für ihre Projekte erhält, hängt auch von ihr selber ab: Sie muss glaubhaft versichern, dass die schwerfällige Bürokratie abgebaut und die grassierende Korruption endlich bekämpft wird. Denn Investoren fordern beides mit Nachdruck. Und die Investoren sind entscheidend.

Denn auf umfangreiche öffentliche Mittel darf Bagdad nicht hoffen: Der UNO fehlt das Geld, die US-Regierung zögert ebenfalls. Und in den benachbarten Golfstaaten herrscht Skepsis, solange die irakische Regierung aufs engste mit Iran verbündet ist. Schliesslich ist Teheran der Erzfeind vieler Araber.

Kriegsversehrtes Riesenland

Nach der vom damaligen Präsidenten George W. Bush angeordneten Invasion Iraks durch eine US-geführte multiationale Truppe 2003 und dem Sturz Saddam Husseins herrschten in weiten Teilen während Jahren Chaos und Terror. Der grösste Teil der internationalen Truppen wurden 2011 abgezogen, was den islamistischen Terroristen des IS den Weg ebnete. Die Terroristen des Kalifats konnten erst im letzten Jahr unter immensem Blutzoll und riesiger Zerstörung an Infrastruktur besiegt werden. Irak ist inzwischen faktisch in ethnische Zonen zwischen Schiiten, Sunniten und Kurden geteilt. Im Land leben knapp 39 Millionen Menschen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Pfeifer (Whistler)
    Ja ,wer hat denn das alles angezettelt mit dem ungerechtfertigten Angriff auf den Irak ? War das nicht der liebe Döbbeljuh ? Also Amis: Geld locker machen für den dortigen Aufbau und NICHT für eine unnütze Mauer an der Grenze zu Mexico !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi (Mano)
    Während meiner gesamten Kindheit habe ich täglich die Nachrichten über den Irak-Iran-Krieg gehört. Man soll doch nicht meinen, alles ist wieder Schuld der westlichen Mächte. Ausserdem muss nicht nur an Geld gedacht werden, sondern an helfende Hände. Da kommt nur die eine Anspruchsgruppe in Frage.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Da soll also wieder einmal hausgemachte Misswirtschaft und Unfähigkeit finanziert werden. Der Irak ist eines der ölreichsten Länder und sollte daher zuerst einmal seine eigenen Ressourcen mobilisieren. Ausserdem bedeutet eine Einmischung durch IWF/Weltbank Abhägigkeit und Unterordnung unter Entscheidungen von aussen. Und was das bedeutet, hat man in der Vergangenheit sehr anschaulich vorgeführt bekommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen