Zum Inhalt springen

Geberkonferenz für Rohingya «Eine beispiellose Krise»

Die Vereinten Nationen sammeln Geld für die verfolgten muslimischen Rohingya aus Burma. Auf einer Geberkonferenz in Genf bitten sie die Weltgemeinschaft um Hilfe.

Legende: Video Geberkonferenz für Rohingyas abspielen. Laufzeit 1:55 Minuten.
Aus Tagesschau vom 23.10.2017.

Fast 600'000 Rohingya sind seit Ende August aus Burma nach Bangladesch geflohen. Und noch immer fliehen täglich mehrere Tausend der muslimischen Minderheit vor Gewalt und Verfolgung aus ihrer Heimat.

Ein Ende der Massenflucht ist nicht in Sicht.

Das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR spricht deshalb von der grössten Flüchtlingskrise der vergangenen Jahre: Ausmass und Geschwindigkeit der Krise seien beispiellos. Bangladesch, aber auch die UNO-Hilfsorganisationen sind mit der Situation überfordert.

Eine Geberkonferenz der Vereinten Nationen mit Regierungsvertretern aus aller Welt bat heute um Spenden. Und die Staatengemeinschaft habe groszügig auf den UNO-Spendenaufruf reagiert, sagte Nothilfekoordinator Mark Lowkock.

Den Flüchtlingen fehlt es am Nötigsten

Bislang hat das UNHCR 800 Kubikmeter an Zelten und anderen technischen Gütern eingeflogen. Doch vielen Flüchtlinge fehlt in den provisorischen Lagern noch immer das Nötigste, ein Grossteil der Betroffenen sind Kinder.

Die Gefahr von Seuchen und akuter lebensgefährlicher Mangelernährung bei Kindern wächst täglich. Die UNO braucht rund 430 Millionen Franken, um die Flüchtlinge sechs Monate zu versorgen. Nun seien etwa 335 Millionen Franken zugesagt worden. Das sind mehr als Dreiviertel der Summe.

Sinn solcher Konferenzen ist es, die öffentliche Aufmerksamkeit zu einem kritischen Zeitpunkt auf eine Krise zu lenken.
Autor: Jens LaerkeSprecher UNO-Nothilfebüro (Ocha)

Wie eine UNO-Statistik zeigt, kommt für Kriseneinsätze oft weniger als die Hälfte des nötigen Geldes zusammen. Auf einer Geberkonferenz für Syrien im vergangenen April beispielsweise hofften die Hilfsorganisationen auf rund 3 Milliarden Franken, 39 Prozent konnten bislang gesammelt werden.

Schweiz stellt mehr Geld zur Verfügung

Die Schweiz hat angesichts der humanitären Krise beschlossen, ihre Hilfe auf acht Millionen Franken aufzustocken. Das teilte das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) mit.

Der Bereich Humanitäre Hilfe der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (Deza) hat bereits fast die Hälfte dieser Summe für die Einsätze des UNO-Hochkommissariats für Flüchtlinge (UNHCR), der Internationalen Organisation für Migration (IOM), des Welternährungsprogramms (WFP) und verschiedener NGO verwendet.

Gleichzeitig hat die Schweiz ihren Appell an die Regierung Burmas erneuert, das Völkerrecht und die Menschenrechte einzuhalten. Sie fordert zudem, dass die Urheber der Gewalt gegen die Rohingya zur Rechenschaft gezogen werden.

Karten und Daten zur Flucht der Rohingya von Burma nach Bangladesch

Nationaler Sammeltag

Eine Flüchtlingsfrau hat ihren unterernährten 3 Monate alten Säugling auf dem Arm
Legende: keystone / Archiv

Regen und Wirbelstürme bringen die Rohingya in Bangladesch erneut in Gefahr. Die Glückskette hat deshalb einen nationalen Sammeltag ins Leben gerufen. Spenden können auf das Postkonto 10-15000-6 mit dem Vermerk «Rohingya» überwiesen werden. Auf www.glueckskette.ch sind ebenfalls Spenden möglich.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josephk Ernstk (Joseph ernst)
    Es wird verlangt die Urheber der Gewalt gegen die Rohingyas zur Rechenschaft zu ziehen. Was geschieht mit den wirklichen Auslösern des Konflikts, der Indische ISI Kommandant und die Salv. Army ! Hat die Geberkonferenz auch diese Akteure um Hilfe gebeten !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Es ist falsch die Rohingya nur als Opfer hochzustilisieren. Das sind sie nicht. Auslöser dieser reliösen Kämpfe waren jedoch die ständigen Überfälle der im radikalislamischen Spektrum zu verortenden Rohingya auf buddhistische Dörfer wobei die Bewohner brutal erschlagen ,die Dörfer niedergebrannt und buddhistische Symbole niedergerissen wurden. Daraufhin rächten sich die Buddhisten auf die gleiche Weise und so schaukelte sich der Konflikt immer weiter nach oben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat. Mosimann (AG)
    Das Land erwirtschaftet 7 % plus, cool dann kann geholfen werden, wo ist der Wille bevor es soweit kommt? Staatenlos wie die Kurden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen