Zum Inhalt springen

Gedenken an Berliner Terrorakt Ein goldener Riss symbolisiert die tiefe Wunde

Goldener Riss am Boden und weisse Rosen.
Legende: Der goldene Riss soll die Wunde repräsentieren, die die Tat im Leben der Betroffenen hinterliess. Keystone
  • In Berlin haben die Gedenkveranstaltungen zum ersten Jahrestag des Terroranschlags auf den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz begonnen.
  • In einem nicht öffentlichen Treffpunkt am Tatort stellte Berlins Bürgermeister Opfern und Hinterbliebenen das Mahnmal für das Attentat vor.
  • Später soll es der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Mit einem symbolischen Akt sollte dabei an der Gedächtniskirche das letzte Stück eines knapp 17 Meter langen, goldenen Risses im Boden vervollständigt werden. Dafür sollten Opfer Metallblöckchen in einen Ofen schieben, das flüssige Metall sollte dann von einem Fachmann in den Riss eingefügt werden.

Bei dem stillen Beisammensein, das der öffentlichen Mahnmal-Präsentation vorgelagert war, waren auch Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble anwesend. Zu den Gedenkveranstaltungen wurden rund 80 Opfer und Angehörige sowie rund 40 Helfer erwartet.

Erinnerung wachhalten

Der Riss im Boden soll die tiefe Wunde symbolisieren, die das Attentat im Leben der Betroffenen hinterliess. In den Treppenstufen vor der Kirche sollen zudem die Namen der Toten die Erinnerung wachhalten.

Der Tunesier Anis Amri hatte am 19. Dezember 2016 einen gestohlenen Lastwagen in den Weihnachtsmarkt gesteuert. Zwölf Menschen wurden getötet und rund 70 weitere verletzt. Der Tunesier wurde am Tag vor Weihnachten auf seiner Flucht in Italien von der Polizei erschossen.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Räumelt (Monte Verita)
    Wenn ich einer der Angehörigen wäre, würde ich jetzt, ein Jahr nach den Ereignissen auf ein Treffen mit Merkel verzichten, die ist 360 Tage zu spät dran. Das Beste, was Opfer und Angehörige machen können, ist da nicht zu erscheinen und Merkel sich selbst alleine treffen lassen. Das wäre ein Statement. Denn die "Patin" ist dafür voll umfänglich verantwortlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Benjamin Thiel (BThiel)
      Genau Merkel ist Schuld! Es hat sicher nichts damit zu tun, das wir Europäer und hauptsächlich die USA seit dem 2. WK den mittleren Osten seit Jahrhunderten ausbeuten, stellvertreter Kriege führen und an jedem Ecken zündeln wie es uns beliebt. Terror ist offensichtlich der letzte Weg der diese Menschen geblieben ist sich gegen den "Westen" zu wehren. Was wäre wohl hier los wenn Hitler die Schweiz seit 70 Jahren ausbeuten würde?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen