Zum Inhalt springen

International Geiselnahme in Mali: Sicherheitskräfte rücken vor

In Mali sind Bewaffnete am frühen Morgen in ein Luxushotel in der Hauptstadt Bamako eingedrungen. Sie haben 170 Geiseln genommen. Mittlerweile sollen einige Geiseln freigelassen worden sein; Dutzende sollen nun von Sicherheitskräften befreit worden sein. Es gibt bisher mindestens drei Tote.

Ansicht auf das Hotel
Legende: Das Luxushotel Radisson in Bamako gilt als eines der sichersten Hotels des Landes. Twitter/lemondelive

Zwei mutmasslich islamistische Attentäter haben ein Luxushotel in Malis Hauptstadt Bamako überfallen und halten dort bis zu 170 Menschen als Geiseln. 140 davon seien Gäste. Zudem hielten die Angreifer auch 30 Angestellte des Radissons in ihrer Gewalt, teilte die Hotelgruppe Rezidor mit. Bisher soll es mindestens drei Tote gegeben haben.

Einige Geiseln seien wieder freigelassen worden, wenn sie das arabische Glaubensbekenntnis aufsagen konnten, sagte ein Polizeibeamter. Offenbar seien sie an westlichen Geiseln interessiert. Die malischen Sicherheitskräfte begannen, in das Hotel vorzudringen, wie ein Augenzeuge berichtete. Die Geiselnehmer seien Stockwerk für Stockwerk vorgerückt und seien nun im siebten Stock des Hotels angekommen, sagen hochrangige Sicherheitskreise.
Das Hotel gilt als das sicherste in Bamako. Es ist bei Diplomaten und Ausländern beliebt und dient den Mitarbeitern verschiedener Fluggesellschaften als Unterkunft, so auch der Air France. Es sollen sich sechs Mitarbeiter der Turkish Airlines, mehrere chinesische Touristen sowie auch französische Staatsangehörige unter den Geiseln befinden.

Die Angreifer sollen sich mit Autos mit diplomatischen Kennzeichen Zugang zum Hotel verschafft haben.

Die US-Botschaft in Bamako bestätigte den Angriff und forderte über Twitter die US-Bürger auf, in Deckung zu gehen.

US-Botschaft gibt Anweisungen an US-Bürger

In Mali hatten Islamisten und separatistische Tuareg grosse Gebiete erobert, bevor sie mit Hilfe französischer Truppen wieder zurückgedrängt worden waren. Derzeit läuft ein internationaler Einsatz zur Ausbildung der malischen Streitkräfte, an dem auch die Bundeswehr beteiligt ist.

Immer wieder Geiselnahmen in Mali

Im August waren bei einer Geiselnahme und anschliessenden Gefechten in einem bei Ausländern beliebten Hotel in der malischen Stadt Sévaré 13 Menschen getötet worden, unter ihnen fünf UNO-Mitarbeiter. Zum Angriff bekannten sich malische Dschihadisten. Eine französische Militärintervention hatte Anfang 2013 in Mali den Vormarsch bewaffneter Rebellen in Richtung Süden gestoppt. Mehrere Gruppen verüben aber weiterhin Anschläge. Frankreich übergab den Militäreinsatz später an die UNO-Blauhelmtruppe Minusma. Im Süden des Landes bildet die Europäische Union malische Soldaten aus.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von D. Schmidel (D. Schmidel)
    Ich glaube, dass die meisten Schweizer mit Mali gar nichts anfangen können und sich auf den nächsten Einkaufsbummel konzentrieren. Sie haben gehöhrt, dass in der Schweiz keine Sprenggürtel und Bomben vorgesehen sind und das genügt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von m. mitulla (m.mitulla)
      Sie sollten nicht von sich auf andere schliessen, D.Schmidel. Schauen Sie sich einmal die Arte-Doku "Schattenkrieg in der Sahara" an. Dort erfahren Sie so einiges über die Interessen Frankreichs in Mali - und über die Zukunftsaussichten des Sahelzone.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Räumelt (Wirtschaftskanzlei)
    Auch wenn es wahrscheinlich nicht viel hilft.Wir sollten aber alle mit unseren Gedanken bei den Geiseln sein und beten.... vor allem Pray for freedom of the World!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Schon wieder höre ich die allgemein gültige Main-Stream-Regel. "Das hat gar nichts mit dem Islam zu tun." - Das ist jetzt böse ausgedürckt, aber es ist halt die heutige Wirklichkeit. Ich denke, Multi-Kulti ist nicht nur ein Schönwetterprogramm, es wird auch je länger je mehr zu einem Miss-Erfolgs-Modell notorischer Realitätsverweigerer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen