Gespannte Lage in Kairo – Mursi-Anhänger trotzen Räumung

Ägyptens Regierung wollte heute eigentlich die islamistischen Protestlager in der Hauptstadt auflösen. Doch bisher ist nichts passiert. Die Anhänger des abgesetzten Präsidenten Mursi verharren in ihren Zeltlagern.

Situation in Kairo.

Bildlegende: Mursi-Anhänger bleiben hart und wollen ihr Protestlager nicht freiwillig räumen. Reuters

Die Anhänger des ehemaligen ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi weichen vor der geplanten Räumung ihrer Protestlager in Kairo keinen Zentimeter zurück. Am Abend harrten noch immer Tausende Menschen in den beiden Zeltstädten in der ägyptischen Hauptstadt aus. Zusätzlich Druck machten die Islamisten durch einen Protestmarsch zum Justizgebäude in der Innenstadt.

Ein Beamter des Innenministeriums hatte am Sonntag erklärt, die Polizei bereite die schrittweise Räumung der Protestlager vor. Aus Sicherheitskreisen hiess es jedoch dann, die ursprünglich für Montag geplante Räumung der Protestlager werde doch erst später beginnen. Wegen noch zu vieler Demonstranten vor Ort.

Die Mursi-Anhänger schichteten nach der Räumungsankündigung rund um die Protest-Lager Sandsäcke und Steinhaufen auf. «Wir rechnen damit, das jederzeit alles passieren kann», sagte ein Demonstrant. Aber: «Wir bleiben hier.»

Aushungern statt Blutvergiessen

Die Räumung der Protestlager könnte also länger dauern. Ziel sei ein Ende ohne Blutvergiessen, berichtete die arabische Zeitung «Al-Sharq Al-Awsat» am Samstag unter Berufung auf einen Verantwortlichen. Der Informant sagte, die Umsetzung des Plans könne bis zu drei Monate in Anspruch nehmen.

Die Polizei wolle bei der Räumung schrittweise vorgehen: So soll in den nächsten Tagen zunächst der Zugang zu dem Protestlager rund um die Rabea-al-Adawija-Moschee blockiert werden. Zugleich drehe man den Protestierenden das Wasser ab und sorge dafür, dass keine Lebensmittel mehr in die Zeltstadt gelangen. Anschliessend werde die Polizei das Zeltlager der Anhänger Mursis mit Tränengas und Wasserwerfern angreifen.

Seit Mittwoch hat sich die Lage zugespitzt, nachdem die vom Militär eingesetzte Regierung die internationalen Vermittlungsbemühungen für gescheitert erklärt hatte. Zuvor hatten sich Politiker aus der EU und den USA um eine Lösung des Konfliktes bemüht.

Eskaliert die Situation, tritt el Baradei zurück

Beobachter fürchten eine Eskalation der Gewalt, da sich die Demonstranten bislang nicht kompromissbereit gezeigt haben und eine Wiedereinsetzung des demokratisch gewählten Mursi fordern. Rund 300 Menschen sind bereits bei den Protesten gegen die Absetzung Mursis ums Leben gekommen.

Vizepräsident Mohamed el Baradei kündigte an, bei einem möglichen Blutvergiessen von seinem Amt zurückzutreten. El Baradei gilt als demokratisches Aushängeschild und machte in der westlichen Welt den Wandel im Land glaubwürdig. Sein Rücktritt hätte zur Folge, dass nur noch eine technokratische Regierung im Dienste einer Militärherrschaft übrig bleibt, sagt Sonja Zekri, Korrespondentin für verschiedene deutschsprachige Zeitungen in Kairo. Dies wolle die Armee um jeden Preis vermeiden.


Interview mit Sonja Zekri

7:12 min, aus HeuteMorgen vom 12.08.2013

Ehrenhafter Ausweg für Mursi

Das Verständnis in der Bevölkerung für die Mursi-Anhänger habe in den letzten Tagen abgenommen, erklärt Sonja Zekri. Eine überwiegende Mehrheit der Ägypter meint, es müsse nun Schluss gemacht werden mit den Protesten. Ein Jahr nach der Wahl von Mohammed Mursi wolle man mit ihm nichts mehr zu tun haben.

Nach Einschätzung von Diplomaten kann sich die Lage nur beruhigen, wenn ein ehrenhafter Ausweg für Mursi gefunden wird, seit dem Umsturz inhaftierte politische Gefangene freigelassen werden und die Muslimbrüder auch künftig eine politische Rolle spielen dürfen.

Mursi bleibt in U-Haft

Die Untersuchungshaft für Ägyptens gestürzten Präsidenten Mohammed Mursi ist erneut um 15 Tage verlängert worden. Mursi wird vorgeworfen, er habe gemeinsam mit der palästinensischen Hamas-Bewegung «feindliche Operationen» in Ägypten
vorbereitet.

«Lage könnte eskalieren»

SRF-Korrespondent Pascal Weber

SRF/Pascal Mora

Die Amerikaner, die Europäer, die Araber: Sie alle haben versucht, die Lage in Ägypten zu entschärfen. Ohne Erfolg. Die Lage könnte eskalieren, sagt SRF-Korrespondent Pascal Weber im Interview.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Lage in Kairo angespannt: Protestcamps noch nicht geräumt

    Aus Tagesschau vom 12.8.2013

    Nach der Drohung der Übergangsregierung, die Protestcamps zu räumen, ist die Lage in Kairo angespannt. Noch hält sich die Polizei zurück. Die Mursi-Anhänger zeigen sich unbeeindruckt von den Drohgebärden und rufen zu neuen Massendemonstrationen auf. Ob es bald zur Konfrontation kommt, ist offen.