Zum Inhalt springen

International Giftgaseinsatz in Syrien: Für Beweise wäre es nicht zu spät

Spezialisten der UNO wollen heute den mutmasslichen Giftgas-Angriff von letzter Woche untersuchen. Gemäss einem Schweizer Experten wäre der Giftnachweis weiterhin möglich.

Gasmasken und chemische Utensilien liegen in einem Lager in einem Vorort von Damaskus.
Legende: Gasmasken und chemische Utensilien liegen in einem Lager in einem Vorort von Damaskus. Reuters

Syriens Präsident Bashar al-Assad beugt sich internationalem Druck und erlaubt fünf Tage nach dem mutmasslichen Giftangriff von Damaskus mit hunderten Toten nun doch eine Untersuchung durch die Vereinten Nationen.

Die Experten der UNO würden nun wahrscheinlich versuchen, sich in Gruppen aufzuteilen, sagt Stefan Mogl, Chemiewaffenexperte im Labor Spiez des Eidgenössischen Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS. Dies um einerseits Zugang zu Opfern oder Ärzten und Spitälern, die Opfer behandelt haben, zu haben, und andererseits auch um in Gebiete zu gelangen, die von den angeblichen Kampfstoffeinsätzen betroffen waren.

Nachweisen könne man den Einsatz von Chemiewaffen bis zu einer Woche danach, sagt Mogl weiter. Es gebe zwei Arten von Proben: Die klinischen Proben in Blut und Urin der Opfer und die Umweltproben. Mit Umweltproben sind alle Gegenstände gemeint, die mit den Chemikalien in Kontakt gewesen sein könnten, zum Beispiel Bodenproben von den möglichen Einschlagsstellen. Aber auch Kleidungsstücke oder Fragmente der Munition, mit welcher die Chemikalien verteilt wurden, würden Beweise liefern.

Bezüglich Urheberschaft werde es schwieriger, erklärt Stefan Mogl. Allenfalls könne abgeklärt werden, aus welchen Beständen die Munition stamme. Auch die Abschussrichtung und die damalige Kontrolle über das Gebiet könnten Hinweise liefern.

Bei dem Angriff am vergangenen Mittwoch sollen nach Behauptung der Rebellen
mehr als 1000 Menschen ums Leben gekommen sein. Eine unabhängige Bestätigung gibt es nicht. Die syrische Regierung weist den Einsatz chemischer Kampfstoffe zurück und beschuldigt stattdessen die Rebellen, Giftgas eingesetzt zu haben.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heinrich Gafner, 3803 Beatenberg
    Anfang Juni wurden an der türkischen Grenze zu Syrien extremistische al Nusra Rebellen mit 2 Litern Sarin verhaftet. Die westlichen Medien verschwiegen den Vorfall, Amerika interessierte es offenbar nicht, dass al Qaida nahe Kreise Chemiewaffen besitzen Und nun- o Wunder übertritt das syrische Regime die rote Linie, lässt den Vorfall auch noch untersuchen. Für wie dumm hält man uns?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Hauser, Appenzell
    Genau wie beim "arabischen Frühling" versuchen die Islamisten, den Westen in den Krieg zu verwickeln. Das Giftgas kommt von den Terroristen. Sobald Assad weg ist, wird ein neuer Islamischer Staat gegründet - siehe Aegypten, Marokko, Tunesien ...!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen