Greenpeace entert den Eiffelturm

Die Organisation fordert mit einer spektakulären Aktion die Freilassung von Greenpeace-Mitgliedern aus russischer Haft.

Greenpeace vs. Russland

Bereits beim Champions-League-Spiel zwischen Basel und Schalke am 1. Oktober sorgte Greenpeace mit einer ähnlichen Aktion für Aufsehen.

Nun also der Eiffelturm: Einer der Kletterer seilte sich in einem Zelt von der zweiten Etage des Turms ab und hängte ein Plakat mit der Aufschrift «Free the Artic 30» auf.

Video «Greenpeace-Aktion auf dem Eifelturm» abspielen

Greenpeace-Aktion auf dem Eifelturm

0:24 min, aus Tagesschau vom 26.10.2013

Druck auf Frankreich

Die Aktion richtete sich auch an die französische Regierung, bestätigte Greenpeace Frankreich. Er forderte Regierungschef Jean-Marc Ayrault auf, das Thema bei einem Besuch in Russland in der kommenden Woche anzusprechen.

Die russische Küstenwache hatte am 19. September das Greenpeace-Schiff «Arctic Sunrise» in der Barentssee aufgebracht, nachdem Mitglieder der Umweltorganisation versucht hatten, eine Bohrinsel des Gazprom-Konzerns zu entern. Die 30-köpfige Besatzung ist seitdem in Russland inhaftiert, darunter auch ein Schweizer Aktivist. Ihnen soll wegen «Rowdytums» der Prozess gemacht werden.