Zum Inhalt springen

International Greenpeace entert den Eiffelturm

Die Organisation fordert mit einer spektakulären Aktion die Freilassung von Greenpeace-Mitgliedern aus russischer Haft.

Bereits beim Champions-League-Spiel zwischen Basel und Schalke am 1. Oktober sorgte Greenpeace mit einer ähnlichen Aktion für Aufsehen.

Nun also der Eiffelturm: Einer der Kletterer seilte sich in einem Zelt von der zweiten Etage des Turms ab und hängte ein Plakat mit der Aufschrift «Free the Artic 30» auf.

Legende: Video Greenpeace-Aktion auf dem Eifelturm abspielen. Laufzeit 0:24 Minuten.
Aus Tagesschau vom 26.10.2013.

Druck auf Frankreich

Die Aktion richtete sich auch an die französische Regierung, bestätigte Greenpeace Frankreich. Er forderte Regierungschef Jean-Marc Ayrault auf, das Thema bei einem Besuch in Russland in der kommenden Woche anzusprechen.

Die russische Küstenwache hatte am 19. September das Greenpeace-Schiff «Arctic Sunrise» in der Barentssee aufgebracht, nachdem Mitglieder der Umweltorganisation versucht hatten, eine Bohrinsel des Gazprom-Konzerns zu entern. Die 30-köpfige Besatzung ist seitdem in Russland inhaftiert, darunter auch ein Schweizer Aktivist. Ihnen soll wegen «Rowdytums» der Prozess gemacht werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jury Maligan, Chiang Mai
    Gleich noch ein paar Irre zum einbuchten! Greenpeace hat damit jede Glaubwürdigkeit verloren - es geht nur um eigene Interessen - Prestige und Mediengeilheit und viel viel Spendengeld. Hoffentlich erhalten alle eine tüchtigen Denkzettel für ihren "Mut".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Bolder, Muhen
      Mal unabhängig davon, ob man diese Aktion gut findet, toleriert oder sie verabscheut: Greenpeace vertritt damit natürlich die eigenen Interessen. Diese stehen aber stellvertretend für sehr viele Menschen, die wichtig finden, dass Greenpeace auf Missstände hinweist und die Organisation deswegen finanziell unterstützen. So betrachtet vertritt Greenpeace die Interessen von weltweit sehr vielen Menschen. Niemand muss Greenpeace finanziell unterstützen, viele tun es aber - "trotz" solchen Aktionen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von R.käser, Zürich
      @Maligan, ich vermute, dass Sie mit Ihrem Komentar nicht auf dieser Erde leben. Auf dieser Erde sind wir dankbar, dass es noch Helden gibt welche sich selbstlos für andere Einsetzen und versuchen von der Umwelt noch etwas für andere Generationen zu reten, danke Greenpeace!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Wäre ja schön, wenn diese Aktion nützen würde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lena Meier, Brugg
    Wenigstens ein paar Leute sind noch couragiert und haben verstanden dass unser Planet bis auf's Letzte geplündert wird von immer mehr Milliarden gieriger Menschen. Was bitte sollen sie denn sonst tun um die Masse tumber Selbstzufriedener aufzurütteln?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen