Zum Inhalt springen

International Grossbritanniens Wirtschaft warnt vor EU-Austritt

Trotz weit verbreiteter EU-Skepsis: Der britische Arbeitgeberverband benennt die wirtschaftlichen Vorteile der Mitgliedschaft in der Europäischen Union. Allerdings möchte auch er gewisse Veränderungen.

Grossbritanniens Arbeitgeberverband CBI hat sich entschieden für einen Verbleib des Landes in der EU eingesetzt. «Der gemeinsame Markt ist für unsere Zukunft unabdingbar», erklärte Verbandschef John Cridland vor Beginn der CBI-Jahreskonferenz am Montag.

SRF-Grossbritannien-Korrespondent Martin Alioth sagt dazu: «Der politische Diskurs in Grossbritannien ist verzerrt durch die steigenden Erfolge der komplett anti-europäischen ukip-Partei in Meinungsumfragen und weniger bedeutenden Wahlgängen.» Deshalb sei es bemerkenswert, dass der Arbeitgeberverband dieses Bekenntnis ins Zentrum seiner Jahrestagung stellt.

David Cameron spricht an der Jahrestagung des britischen Arbeitgeberverbands.
Legende: David Cameron spricht an der Jahrestagung des britischen Arbeitgeberverbands. Reuters

Jedem britischen Haushalt bringe die EU-Mitgliedschaft jährlich 3000 Pfund (4360 Fr.) ein, hielt der Arbeitgeberverband fest. «Nur ein Zehntel davon werde wieder zurücküberwiesen in Form von Beiträgen an die EU, sagte der Arbeitgeberverband», ergänzt Alioth. «Daraus resultiert ein grosser Nettogewinn. 60 Prozent der auf dem Finanzplatz London vertretenen Finanzhäuser sind wegen des europäischen Binnenmarktes in London. Das wäre natürlich bedroht, sollte Grossbritannien sich aus der EU zurückziehen.»

Reform der EU gefordert

Gleichzeitig sprach sich der Arbeitgeberpräsident für eine Reformierung der EU aus. Um Europas Wirtschaftswachstum anzukurbeln und mehr Jobs zu schaffen, müsse sie sich «mehr öffnen und wettbewerbsfähiger werden». Vor allem auf dem Gebiet der Arbeitsbestimmungen müssten ihre Kompetenzen beschnitten werden, forderte er.

Der CBI ist der grösste Arbeitgeberverband Grossbritanniens, er vertritt rund 240'000 Unternehmen. In einer CBI-Umfrage sprachen sich 78 Prozent der Firmen für einen Verbleib in der EU aus, zehn Prozent befürworteten einen Austritt Grossbritanniens.

Abstimmung über Verbleib in der EU

Angesichts der weit verbreiteten EU-Skepsis in Grossbritannien hat Premierminister David Cameron seinen Landsleuten für 2017 ein Referendum über den Verbleib in der EU zugesagt. Zuvor will Cameron aber noch eine Verschlankung der Gemeinschaft erreichen und Kompetenzen nach London zurückholen.

12 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Sugano, Therwil
    Grossbritannien: Lasst euch nicht unterdrucken, kaempft fuer eure Freiheit. Fragt euer Volk was es will und setzt dies durch...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rudolf R. Blaser, Aeschi
    Den Sack schlägt man und den Esel meint man! Sturm im Wasserglas soll nur davon ablenken, dass Schottland nächstes Jahr Austritt aus GB beschliessen wird. Ohne schottisches Öl wird dann nämlich aus Grossbritannien plötzlich ein einfaches, bankrottes Kleinbritannien mit wertlosem £ und Abklatsch der früheren Weltmacht. SIG TRANSIT GLORIA MUNDI, hehehe!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Herrman, Stuttgart
    Besser wäre gewesen, wenn geschrieben worden wäre, dass die City of London nicht Bestandteils Großbritanniens ist. In diesem Artikel wird einmal mehr deutlich, dass die EU (war bereits bei EWG und EG) nur als Kassenfüller für Pleiteländer (mit dem Lissabonvertrag wurden bereits die Nationalstaaten abgeschafft) dienen. Der britische Arbeitgeberverband möchte nur verhindern, dass den Briten bewusst wird, dass die genauso Pleite sind und in die Bedeutungslosigkeit abdriften werden wie die USA .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen