Zum Inhalt springen

International Grosse Impfaktion gegen Vogelgrippe in China

Einige Provinzen Chinas wollen das neue Vogelgrippe-Virus H7N9 mit einer grossangelegten Impfaktion eindämmen. Allerdings gibt es noch keinen Impfstoff gegen H7N9. Die Behörden versuchen es mit Mitteln, die bei bereits bekannten Vogelgrippe-Formen benutzt wurden.

Chinas Behörden schreiten zum Kampf gegen die neue Form des Vogelgrippevirus H7N9. Alleine in der ostchinesischen Stadt Hangzhou sollen 90'000 Tauben geimpft werden, heisst es in lokalen Medien.

Allerdings gibt es noch keinen Impfstoff gegen H7N9. Die Behörden wollen darum Mittel verwenden, die gegen bereits bekannte Formen von Vogelgrippe verwendet werden. Ob diese jedoch eine Ausbreitung des Erregers verhindern können, ist nicht klar.

Die WHO schlägt Alarm

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte am Montag Massentests von Vögeln vorgeschlagen. Denn der Erreger wird nach bisherigen Erkenntnissen zwar von Vögeln an Menschen weitergegeben, die Tiere zeigen aber keine Anzeichen der Krankheit.

Daher könne sich das Virus unentdeckt über die Vögel verbreiten, warnte die WHO. Gleichzeitig betonte sie aber, dass es keine Zeichen für eine Epidemie gebe und alle Fälle in China lokal begrenzt seien.

Bisher acht Todesfälle

Am Dienstag ist ein weiterer Mensch am H7N9-Virus gestorben. Zudem wurden zwei weitere Infizierte gemeldet. Seit Ausbruch dieser Virus-Form starben in China acht Menschen, 28 infizierten sich.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.