Zum Inhalt springen

Header

Video
Erik Fillinger, Geschäftsführer GTS-Grube Teuschenthal: «Es gibt 2 Verletzte»
Aus News-Clip vom 08.11.2019.
abspielen
Inhalt

Grubenunglück in Deutschland Alle 35 Bergleute in Teutschenthal sind gerettet

  • Nach einer Verpuffung in einer Bergbaugrube im Osten Deutschlands waren etwa 35 Menschen in rund 700 Metern Tiefe unter Tage eingeschlossen.
  • Zwei Menschen sind leicht verletzt worden.
  • Ob jemand fahrlässig oder absichtlich gehandelt hat, ist noch nicht klar.

Bei der Verpuffung wurden nach ersten Erkenntnissen zwei Menschen verletzt. Beide Opfer haben keine lebensbedrohlichen Verletzungen davongetragen. Beide seien ins Spital gebracht worden. Rettungskräfte und Feuerwehr seien mit einem Grossaufgebot angerückt.

Die Polizei und die Geschäftsleitung der Grube informierten nach zwölf Uhr die Medien. Der Grubenalarm sei kurz vor neun Uhr auf seinem Handy eingegangen, sagte der Technische Geschäftsführer Erik Fillinger. «Es war zuerst einmal ein Schock.» Man müsse nun abklären, ob jemand fahrlässig oder vorsätzlich gehandelt habe.

Die Eingeschlossenen hätten zu diesem Zeitpunkt noch nicht mit der Arbeit begonnen gehabt. Sie hätten sich, wie üblich bei einem Alarm, im Pausenraum eingefunden. Das Ereignis sei also eingetreten ohne aktive Handlung.

Deponie für mineralische Abfälle

Nun würden Experten des Landesbergamts unter Tage fahren und mit Untersuchungen beginnen, sagte der Abteilungsleiter Bergbau, Uwe Schaar, in Halle/Saale. Die üblichen Arbeiten in der Grube würden so lange ruhen, bis die Ursache geklärt sei. Wie lange das dauern werde, könne er noch nicht sagen, so Schaar.

In der Grube Teutschenthal arbeiten nach Unternehmensangaben etwa 100 Menschen. In den vergangenen 15 Jahren wurde das im Jahr 1982 stillgelegte Bergwerk umgebaut. Dort werden heute auf 14 Quadratkilometern Grundfläche mineralische Abfälle deponiert. Zuvor war das Bergwerk rund 80 Jahre zur Kalisalzgewinnung betrieben worden.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.