Zum Inhalt springen
Inhalt

International Harte Strafe gegen Ex-Fifa-Generalsekretär

Die Ethikkommission des Fussball-Weltverbandes Fifa hat den ehemaligen Generalsekretär Jérôme Valcke für zwölf Jahre gesperrt. Illegale Ticketgeschäfte wurden ihm zum Verhängnis.

Ex Fifa-Generalsekretär Jérôme Valcke.
Legende: Kein schöner Abgang für den ehemaligen Fifa-Generalsekretär. Reuters

Die kommenden Fussballweltmeisterschaften wird Jérôme Valcke wohl nur am TV verfolgen können. Der Ex-Fifa-Generalsekretär wird von der Ethikkommission des Fussball-Weltverbandes für 12 Jahre gesperrt.

Die Kommission sah es als erwiesen an, dass der ehemals enge Vertraute des ebenfalls gesperrten Fifa-Chefs Joseph Blatter sich mehrerer ethischer Vergehen schuldig gemacht habe.

Illegale Ticketgeschäfte

Demzufolge soll Valcke illegale Ticketgeschäfte für die WM 2014 geduldet und befördert haben. Zudem wurde ihm massiver Missbrauch bei Reiseabrechnungen zur Last gelegt. Als dritten Verstoss nannte die Ethikkommission den Versuch des Franzosen, die TV-Rechte für die WM 2018 und die WM 2022 in der Karibik weit unter Wert zu verkaufen.

Der 55-jährige Franzose wurde zudem wegen der «Vernichtung von Beweismitteln» verurteilt. Neben der Sperre erhielt er auch eine Geldstrafe in Höhe von knapp 91'000 Euro.

Valcke, der alle Vorwürfe bestreitet, war bereits im Januar nach der Eröffnung des Verfahrens von der Fifa gefeuert worden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.