Zum Inhalt springen

International Hisbollah-Anführer Samir Kuntar in Syrien getötet

Für den Mord an mehreren Israelis war Samir Kuntar fast dreissig Jahre in israelischer Haft. 2008 kam er über einen Gefangenenaustausch frei und schloss sich danach wohl der Hisbollah an. Nun wurde Kuntar nahe Damaskus getötet – unklar sind die genauen Todesumstände.

Samir Kuntar, hier auf einem Archivbild aus dem Jahr 2004
Legende: Samir Kuntar, hier auf einem Archivbild aus dem Jahr 2004, war fast 30 Jahre in israelischer Gefangenschaft. Reuters

Der libanesische Extremistenführer Samir Kuntar ist tot. Nach Angaben der schiitischen Hisbollah-Miliz und des syrischen Staatsfernsehens kam er in Damaskus ums Leben – über die genauen Todesumstände gibt es unterschiedliche Angaben.

Bombenanschlag oder Luftangriff?

Nach Angaben der Hisbollah starb er bei einem Bombenanschlag. Der Hisbollah-Fernsehsender Al-Manar berichtete hingegen, Kuntar sei bei einem israelischen Luftangriff getötet worden. Dem Bericht zufolge sollen israelische Kampfflugzeuge am Samstagabend ein Wohngebäude in Dscharamana, einem Vorort der syrischen Hauptstadt, mit Raketen angegriffen haben.

Die israelische Regierung wollte sich nicht zum Tod Kuntars äussern. «Weder bestätige noch dementiere ich, dass wir etwas damit zu tun haben», sagte Bauminister Yoav Gallant in einem Radiointerview.

Kuntar hatte von 1979 bis 2008 in Israel im Gefängnis gesessen – so lange wie noch kein Araber vor ihm. 2008 kam er im Zuge eines Gefangenenaustauschs zwischen Israel und der Hisbollah frei. Angenommen wird, dass sich Kuntar danach der Hisbollah anschloss, die den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad unterstützt.

Opferfamilien sprechen von «historischer Gerechtigkeit»

Kuntar hatte 1979 – als 16-Jähriger – ein palästinensisches Terrorkommando angeführt, das zwei israelische Polizisten sowie einen Vater und seine zwei kleinen Töchter getötet hatte.

Die Angehörigen der Opfer begrüssten Kuntars Tod. Smadar Haran, die damals ihren Mann und ihre Töchter verloren hatte, sprach von «historischer Gerechtigkeit». «Es hat mich sehr geschmerzt, als er aus dem Gefängnis entlassen wurde», wurde sie von der isaelischen Nachrichtenseite «ynet» zitiert.

Bisher ist unklar, ob Kuntar selbst an den Kämpfen in dem Nachbarland Libanons beteiligt war. Seit Beginn des Krieges hat Israel Syrien mehrmals angegriffen, hauptsächlich um Waffenlager zu zerstören.

Raketen auf Israel

Wenige Stunden nachdem der Tod des Hisbollah-Anführers Samir Kuntar bekannt wurde, sind drei Raketen in Israel eingeschlagen. Sie schlugen im Norden des Landes auf unbewohntem Gebiet auf. Nach israelischen Militärangaben wurden die Geschosse aus dem Libanon abgefeuert. Schäden oder Verletzungen wurden keine verursacht.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    @Jenni. Der russische Kampfjet ist durch die türkische Armee abgeschossen worden. Erdogan hatte selbst diesen Abschuss versucht zu verteidigen - ist aber von der Natospitze zurückgepfiffen worden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Erwin Jenni (ej)
      @mitulla: Ich glaube sie haben mich missverstanden. Ich sprach vomv russischen Passagierflugzeug, welches über dem Sinai explodiert war. Da waren mit grösster Wahrscheinlichkeit IS Terroristen am Werk.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von m. mitulla (m.mitulla)
      Ja klar, das waren ziemlich sicher islamistische Terroristen gewesen. NB hat das und die Tatsache, dass es seit 1990 zu einer grossen Einwanderung russischstämmiger Juden in Israel gekommen ist, zu einer (bescheidenen) Annäherung zwischen Israel und Russland geführt...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Widmer (1291)
    Interessante Optik des ewigen Putinverstehers und Leserbriefschreibers. Genau diese Einseitigkeit fördert den Krieg und nicht den Frieden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stanic Drago (Putinversteher)
      Krieg fordert unsere Aussenpolitik. Wir haben Chaos in Nahosten und Nord Afrika verursacht mit ermördung von Gadhafi und Hussein. Wir haben Islamisten in Syrien bewaffnet und unterstüzt. Schauen Sie nur Frankreich an. Was würde von ausgerufenen Krieg gegen Terror? Seit Tagen greifen Französe keine IS Stellungen mehr. Geldgeber aus Riad haben esdiese paar Luftschläge für genügend gefunden?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von u. Felber (Keule)
      Drago, wahrscheinlich sind die Franzosen übers Wochenende in den Hangars und die Russen dürfen ran, ihre Freunde ;)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Unsere Westliche Partner sollten endlich klar sagen, was sie wollen. Zuerst greifen US Flugzeuge Syrische Armee in Gebiet wo nur IS Einheiten gibt. Dann vor 2 Tage bombardieren wieder US Flugzeuge beste Einheiten von Irakische Armee. Jetzt totet Israel einen von Hissbolah Führer, trotz das jede weiss, dass Hissbolah Einheiten erfolgreichste Kämpfer gegen Islamiste sind. Ich zweifle immer mehr daran, dass Kampf gegen IS ist uns so wichtig?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stephan Kuepfer (Stephan R. Kuepfer)
      Nur das die Hisbollah ebenfalls eine international anerkannte Terrororganisation ist, welches auch viel Leid der Libanesischen Bevölkerung gebracht hat. Es geht ihnen nur um die Regionale Macht. Das eine Übel ist nicht besser als das andere Übel. Beides gehört ausgemerzt!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Erwin Jenni (ej)
      @Drago: Derweil der Iran die Hisbollah im Libanon und die Hamas in Gaza mit Millionenbeträgen weiterhin unterstützt, gerade auch weil dem Iran seit dem Atomabkommen und den Lockerungen der Sanktionen, weitere Gelder zufliessen. Mit dem nicht genug: Der IS Ableger im Sinai wird logistisch und finanziell von der Hamas unterstützt. Dieser IS Ableger ist u.a. verantwortlich für den Abschuss des russischen Flugzeuges. So gesehen, unterstützt der Iran auch den Terror des IS mit.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Stanic Drago (Putinversteher)
      Erwin Jenni: wieder liegen Sie ganz daneben. Iran hat jede Beziehung zu Hamas unterbrochen, weil Hamas IS unterstüzt. Vor paar Tage war auch eine Meldung in Presse, dass Hamas verzweifelt versucht wieder Beziehungen mit Iran zu herstellen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Stanic Drago (Putinversteher)
      Stephan Kuepfer eine klare Definition von Terrorismus gibts niergendwo. Unsere Helden sind für anderen Terroristen und umgekehrt. Sind diejennige welche aus 10 000 Meter Höhe eine Hochzeit Gesselschaft auslöschen auch Terroristen? Oder gleiche wenn mit Uran Munition in Siedlungs Gebieten schissen? Herr Kuntars war ein Mörder und kein normale Mensch bedauert sein Tot. Aber ich frage mich wieso hat Israel bis heute kein einzige IS Führer angegriefen hat?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Erwin Jenni (ej)
      @Drago: Welche Presse, Herr Drago? Welche Presse? Die russisch - iranische?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    6. Antwort von Stanic Drago (Putinversteher)
      Herr Jenni: Internationale Presse. Googlen Sie Hamas-Iran -Beziehungen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    7. Antwort von Erwin Jenni (ej)
      @Drago: Absolut nichts gefunden. Nur noch das Eine: Der Iran will die Palästinsener (PA) finanziell mehr unterstützen, was mit Sicherheit zu mehr Terror gegen Israel führen wird. Eine schlechte Nachricht mehr.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen